Miloš Jovanović: Die bevorstehenden Wahlen sind Hills Wahlen

0
600

Der Präsident und Abgeordnete der Neuen Demokratischen Partei Serbiens (NDSS), Miloš Jovanović, erklärte heute, dass der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, und sein Regime die Haupt- und einzige Bedrohung für die Demokratie, freie Wahlen in Serbien und die Verteidigung nationaler Interessen seien.

„Sie sprachen von Kompromiss, aber es gibt keinen Kompromiss, wenn es um die Freiheit der Wahlen, die Verteidigung der Demokratie und die Verteidigung der nationalen Interessen des Landes geht“, sagte Jovanović in der serbischen Nationalversammlung.

Jovanović wies die Behauptungen der Fraktion der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) zurück, dass „der nationalen Oppositionsteil“ stört, dass Vučić die Liste führt.

„Es sei denn, sie wollen es, sie waren schon früher da, wir haben nie eine solche Forderung gestellt“, sagte er.

Jovanović sagte, dass die Regierung am 1. April bei einem Treffen mit der Opposition grundsätzlich zwei Bedingungen akzeptiert habe, während sie die dritte Forderung als verfassungswidrig bezeichnet habe.

„Am 17. April wurde Ihnen klar gesagt, dass der 2. Juni zu spät für alle Wahlen ist, sondern dass die Lösung ein verfassungsmäßiges Gesetz ist, um Bedingungen für Wahlen im Herbst zu schaffen“, sagte Jovanović und fügte hinzu, dass die Ankündigung der Zusammenlegung der Wahlen am 2. Juni dazu geführt habe, dass es keine Möglichkeit für irgendeine Kampagne für lokale Wahlen gebe.

„Während Sie in 30 Tagen Notare bekommen, Wahllisten unterzeichnen, und es gibt Feiertage, bleiben Ihnen 10 Tage für die Kampagne. Lügen, Manipulationen, Tricksereien, das ist ihre Natur, aber was werden Sie tun“, sagte Jovanović einem Teil der Opposition, der beabsichtigt, an den Wahlen am 2. Juni teilzunehmen.

Jovanović sagte, dass das Treffen vom 17. April in die Geschichte der Schande eingehen werde, als die Regierung „arm und demütig ausländische Botschafter herbeigeholt hat, um die Opposition zu überzeugen“.

„Woher kommen die ausländischen Botschafter, wie haben Sie es gewagt, sie einzuladen? Wie sind Sie auf die Idee gekommen, schmutzige Wäsche aus dem Haus zu bringen? Das macht man nicht“, sagte Jovanović und nannte die bevorstehenden Wahlen „Hill-Wahlen“, wobei er auf die Anwesenheit des US-Botschafters Christopher Hill bei Konsultationen im Parlament anspielte.

Jovanović erinnerte auch an das Ohrid-Abkommen und Punkt 4, dass sich Serbien nicht gegen den Eintritt des Kosovo in internationale Organisationen stellen werde.

„Jetzt klagen Sie über (den Berichterstatter im Europarat) Dora Bakoyannis, aber der einzige, der es verraten hat, ist Vučić“, fügte Jovanović hinzu und betonte, dass „die Republika Srpska auch im Kosovo verteidigt wird“.

Zum Anlass des kürzlichen Treffens in Banja Luka sagte er, dass er noch nie etwas Verachtenswerteres gesehen habe als die Vertreter der serbischen Regierung bei dieser Versammlung – als wären sie „Henker der Republika Srpska“.

Jovanović rief die Bürger dazu auf, „nicht Teil der Farce am 2. Juni zu sein“, insbesondere die Bewohner von Belgrad, die „nicht an etwas teilnehmen sollen, das keine Wahlen sind“.

„Die Freiheit und Demokratie werden nicht bei Vucićs und Hills Farce verteidigt“, sagte Jovanović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein