Milos Jovanovic: Die Sitzung des Parlaments ist eine Folge des vollkommenen Wahnsinns, den Vucic aufgezwungen hat

0
417

Der Präsident der Neuen Demokratischen Partei Serbiens, Miloš Jovanović, schätzte ein, dass die Vertreter der Regierung „den Staat privatisiert haben“ und dass die Vertreter der Opposition in der serbischen Nationalversammlung eine „sehr schwierige Zeit in jeder Hinsicht“ erwarten.

„Das ist nicht nur eine Frage der Demokratie, Wahlfälschung und medialen Darstellung. Das betrifft auch das Kosovo und Metochien, deshalb sind sie nervös. Sie tun etwas, was in der Geschichte dieses Volkes noch nie getan wurde. Die Menschen, die sich ergeben, werden keine bessere Zukunft, höhere Gehälter oder einen geregelten Staat haben“, betonte Jovanović.

Zur Erinnerung, die Abgeordneten der Koalition „Hoffnung“ legten ebenfalls ihre Eide im Foyer vor Journalisten und Fernsehkameras ab, nicht im Saal mit Vertretern der Regierung.

Er bewertete die heutige Sitzung als „eine Folge des völligen Wahnsinns, den Aleksandar Vučić unserer Gesellschaft aufgezwungen hat, als Ergebnis unregelmäßiger Wahlen und als Folge der Übergabe und des Verrats des Kosovo und Metochiens“.

Jovanović sagte über die Regierung, dass sie „die Intelligenz der Bürger beleidigt“ und „jeden Tag medienvulgäre Ausdrücke verbreitet“.

„Vor einigen Jahren wurden Vulgarität, Primitivismus, Hass, Wut und Gesetzlosigkeit gesät. Irgendwann müssen Sie auf irgendeine Weise Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen. Sie wissen, wie es heißt: ‚Die Leute sind wortgewandt, Rinder sind hornig.‘ Und die Leute in der Regierung haben kein Wort. Ich habe sie einfach Halbwelt genannt. Ich habe schon lange keine Menschen mit solch einem Mangel an moralischer Integrität gesehen, die so leicht lügen. Wie sie atmen, so lügen sie. Es ist einfach unglaublich, auf welches Niveau wir gekommen sind“, sagte Jovanović.

Er glaubt, dass die Abgeordneten der Koalition Hoffnung und Serbien gegen Gewalt im Parlament die richtige Entscheidung getroffen haben.

„Wir haben unseren Eid abgelegt, und wir respektieren ihn im Gegensatz zu ihnen. Wir haben ihn nicht zusammen mit diesen Leuten abgelegt, denn wir würden alles noch mehr entwerten. Sie haben gesehen, als wir das gemacht haben, gab es kein Mikrofon im Saal. Als sie zu ihrer Pressekonferenz kamen, gab es Mikrofone“, stellte Jovanović fest.

Er sagte in Bezug auf die bevorstehende Sitzung des Belgrader Parlaments, dass die Abgeordneten seiner Koalition nicht auf die Seite der Regierung wechseln werden. Er setzt sich für Neuwahlen in Belgrad ein und wiederholte, dass die bisherigen Wahlen völlig illegitim waren.

„Ich habe volles Vertrauen in meine Leute, ebenso wie in die Leute von POKS. Kann Vertrauen missbraucht werden? Ja! Wenn jemand zu uns überläuft, geschweige denn aus unserer Gruppe, haben wir noch einen weiteren Grund, etwas im Stadtparlament zu unternehmen, denn dann wäre die gesamte Angelegenheit illegitim“, sagte Jovanović.

Er ist zuversichtlich, dass Vučić bei Neuwahlen in der Hauptstadt verlieren würde.

„Er kann die Wahlen wiederholen. In diesem Fall werden wir nicht an den Wahlen teilnehmen, es sei denn, die Bedingungen ändern sich und das Wählerverzeichnis wird bereinigt. Also entweder gehen wir zu neuen Wahlen oder zu neuen Spannungen, wenn er sich entscheidet, die Wahlen nicht zu wiederholen. Es gibt also keine gute Lösung für Aleksandar Vučić. Wenn er auch nur ein Mindestmaß an Vernunft und Gewissen in sich hat, würde er diese Wahlen unter normalsten demokratischen Bedingungen wiederholen und Belgrad verlieren, denn die Belgrader sind mehrheitlich für die Opposition“, schloss Jovanović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein