Miloš Jovanović: Internationaler Ruf Serbiens auf dem tiefsten Niveau

0
490
Beograd 02.12.2022. Miloš Jovanović intervju Foto: Filip Krainčanić/Nova.rs

Der Botschafter und Vorsitzende der Neuen Demokratischen Partei Serbiens (NDSS), Miloš Jovanović, erklärte heute, dass der internationale Ruf Serbiens aufgrund der inkonsistenten Außenpolitik auf den niedrigsten Stand gefallen sei.

Jovanović sagte in einem Interview mit der Agentur Beta, dass Aleksandar Vučić Serbien in ein bedeutungsloses Land und das serbische Volk in ein bedeutungsloses Volk verwandelt.

„Ich fürchte, dass wir in den letzten Jahren durch das wesentliche Fehlen nationaler Ambitionen und Visionen sowie durch äußerst inkonsistente Außenpolitik den Ruf Serbiens auf den niedrigsten Stand gesenkt haben. Aleksandar Vučić verwandelt uns, historisch gesehen, in ein bedeutungsloses Land und ein bedeutungsloses Volk“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass der Ruf eines Landes in den internationalen Beziehungen hauptsächlich von seiner Stärke, Wirtschafts-, demografischen und militärischen abhängt.

„Es hängt auch ein wenig von seiner Geschichte ab, aber auch von der aktuellen Bereitschaft, für seine nationalen Interessen zu kämpfen. Schließlich hängt der Ruf auch von der Ernsthaftigkeit und Kohärenz seiner Außenpolitik ab“, sagte der Präsident der NDSS.

Auf die Frage, wie die Ziele der derzeitigen Außenpolitik Serbiens die Lösung des Kosovo-Problems und die Situation in der Republika Srpska beeinflussen, sagte Jovanović, dass Serbien im Westen bedeutet, Serbien ohne Kosovo und Metochien.

„Wohin die Türken gehen, geht auch der kleine Mujo – das wäre die kürzeste Beschreibung unserer Außenpolitik seit 2008, als beschlossen wurde, dass Serbien nach seiner Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) werden sollte. Diese Mitgliedschaft bedeutet, dass wir vollständig Teil des Westens werden – was wir als orthodoxes Volk nie vollständig waren. Das bedeutet folglich, dass die Politik des Westens auf dem Balkan letztendlich triumphieren wird. Mit anderen Worten, Serbien im Westen ist Serbien ohne Kosovo und Metochien, Serbien im Westen bedeutet das Verschwinden der Republika Srpska, Serbien im Westen ist das lateinische Serbien, das seinen eigenen nationalen Kampf und seine historische Existenz leugnen wird“, sagte Jovanović.

Er erwähnte, dass nach dem Ende der Ära von Novak Đoković „sie uns in der Welt so wenig kennen werden wie Nordmazedonien“.

„Wir werden nichts mehr darstellen, aber wir werden Jamie Olivers und Louis Vuittons Restaurant haben… Das ist eine große Niederlage für ein ruhmreiches historisches Volk wie das serbische. Unsere Vorfahren aus Mišar oder Kajmakčalan drehen sich wahrscheinlich in ihren Gräbern um. Aber nichts ist verloren. Wir müssen unser Selbstwertgefühl und unsere Würde wiedererlangen und unsere nationalen Ziele klar definieren. Selbstverständlich kann nichts Ähnliches mit dieser unwürdigen Regierung geschehen“, betonte er.

Er bewertete die Annahme des Textes über die gemeinsame Position der Botschafter der EU-Mitgliedstaaten, dass das Ohrid-Abkommen im Verhandlungskapitel 35 umgesetzt werden soll, wie erwartet.

„Die Rechnung für Vučićs jahrelanges Schachspiel kommt jetzt zur Zahlung. Die Rechnung wird hoch sein“, sagte er.

In Bezug auf den kürzlichen Besuch des serbischen Präsidenten in Frankreich sagte Jovanović, dass dieser Besuch kein spezielles Ziel hatte.

Auf die Frage, wie er kommentieren würde, dass Frankreich einen Tag nach dem Besuch des serbischen Präsidenten in Paris als Mitinitiator der Resolution über Srebrenica auftrat, sagte Jovanović, dass es sich um eine Manifestation des Scheiterns der Außenpolitik von Aleksandar Vučić handelt.

„Denken Sie nur daran, wie oft er darüber gesprochen hat, wie der Ruf und die Stärke Serbiens in den internationalen Beziehungen nie größer waren. Es war natürlich alles eine Täuschung und ein Schachspiel. Es gibt keine Politik, einschließlich der Außenpolitik, ohne Vision. Diese Regierung hat einfach keine Vision“, erklärte er.

Auf die Frage, ob und wie Serbien die Initiative für die Mitgliedschaft des Kosovo im Europarat hätte verhindern können, sagte Jovanović, dass die Frage sei, warum Vučić, indem er im Februar und März 2023 den französisch-deutschen und dann den Ohrid-Vertrag annahm, die Verpflichtung übernahm, dass sich Serbien nicht gegen die Mitgliedschaft unserer südlichen Provinz in einer internationalen Organisation widersetzen würde.

„All dies, was wir jetzt sehen, sowohl wenn es um Kosovo und Metochien geht als auch um den Druck auf die Republika Srpska, ist eine direkte Folge des verfassungswidrigen und antistaatlichen Handelns von Aleksandar Vučić“, sagte er.

Jovanović bewertete, dass die größten Erfolge, die Serbien in den letzten zehn Jahren auf dem Gebiet der Außenpolitik erzielt hat, die Eröffnung von Jamie Olivers Restaurant in Belgrad auf dem Wasser sowie die Ankunft von IKEA und Lidl waren.

„Wenn Louis Vuitton tatsächlich kommt, Gott stehe uns bei. Das ist kaum genug für ein Volk, das im Mittelalter ein Reich hatte, das zwei Aufstände in der modernen Zeit erhoben hat, um seine Freiheit und Unabhängigkeit zu erkämpfen, das den ersten Alliierten Sieg im Großen Krieg errungen hat, das Hitler und dann Stalin gesagt hat, das sich selbst gegen die NATO verteidigt hat“, sagte er.

Auf die Frage, wie Serbien in Zukunft seine Außenpolitik gestalten sollte, sagte Jovanović, dass die EU-Mitgliedschaft seit 2008 nicht mehr das Ziel sein dürfte.

„Zusammenarbeit ja, aber Mitgliedschaft auf keinen Fall. Diese Änderung ist der Eckpfeiler zukünftigen außenpolitischen Handelns. Die militärische Neutralität muss auf eine höhere normative Ebene angehoben werden. Die Zusammenarbeit muss mit neuen Machtzentren verstärkt werden, dem Osten, aber auch dem sogenannten

globalen Süden. Nichts davon wird angesichts unserer geografischen Lage einfach sein, aber wir haben keine andere Wahl. Und deshalb müssen wir auf nationaler Ebene einwandfrei sein, nicht materiell und moralisch korrupt wie Aleksandar Vučić uns gemacht hat“, sagte Jovanović.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein