Miloš Jovanović: Sie gehen zu Vučićs und Hills Wahlen wie Schafe zur Schlachtung

0
547
Beograd 02.12.2022. Miloš Jovanović intervju Foto: Filip Krainčanić/Nova.rs

Der Präsident der Neuen Demokratischen Partei Serbiens, Miloš Jovanović, erklärte, dass am 2. Juni „Vučićs und Hilfs Wahlen in Belgrad“ stattfinden werden und dass ein Teil der ehemaligen Koalition Serbien gegen Gewalt (SPN) zu solchen Wahlen „wie Schafe zur Schlachtbank“ geht.

Er sagte in einem Morgenprogramm des Senders Nova S Fernsehen, dass ein Teil der Opposition, der an die Wahlurnen tritt, nicht nach dem Motto „Ich wähle den Kampf“, sondern „Ich wähle Mandate“ handelt.

„Diejenigen, die in Belgrad an etwas teilnehmen, das keine Wahlen sind, haben keine Chance zu gewinnen. Die Regierung bringt weiterhin Wähler nach Belgrad, die Opposition wird keine Kontrolle über das Wählerverzeichnis erlangen“, sagte der Vorsitzende der Neuen DSS.

Nach seinen Worten werden er und die Neue DSS eine Kampagne führen, in der den Bürgern erklärt wird, warum sie nicht an den sogenannten Wahlen teilnehmen sollten.

„Nur so können wir weitermachen, um nach dem 2. Juni die Legitimität zu haben, gegen diese Regierung zu kämpfen“, fügte Jovanović hinzu.

Er gab zu, dass der Kampf gegen das Regime nach der Entscheidung eines Teils der SPN, an den Wahlen teilzunehmen, „weniger effektiv“ sein werde, aber die Teilnahme der Neuen DSS an den Farce-Wahlen bedeuten würde, dass die Partei „Komplize bei Diebstahl“ ist.

„An anderen Orten gab es keine Beweise dafür, dass Wahlen gestohlen wurden wie in Belgrad.“

Jovanović wiederholte, dass er den Ausschüssen der Neuen DSS empfohlen habe, nicht an den lokalen Wahlen im Rest Serbiens teilzunehmen, aber sie haben das autonome Recht, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

„Kikinda und Požarevac nehmen nicht teil. Mein Name kann von den Ausschüssen, die sich entscheiden, teilzunehmen, nicht genutzt werden, und ich werde nirgendwohin im Wahlkampf gehen, aber es gibt kein Verbot, weil die Situation von Ort zu Ort unterschiedlich ist und es keine Beweise dafür gab, dass die Wahlen gestohlen wurden, wie es bei den Dezemberwahlen in Belgrad der Fall war“, betonte Jovanović.

Er fügte hinzu, dass er persönlich jedoch glaubt, dass das „Regime auch an anderen Orten Fehlverhalten begehen wird“, und deshalb nirgendwohin gegangen werden sollte, aber die lokalen Ausschüsse die Freiheit haben, Entscheidungen zu treffen, sowie die Verantwortung für ihre Entscheidung.

„Jeder Ausschuss wird entscheiden können, ob er teilnehmen soll. Meine persönliche Meinung ist, dass nirgendwo teilgenommen werden sollte“, betonte Jovanović.

Auf die Frage, warum er und der Vorsitzende der Partei der Freiheit und Gerechtigkeit, Dragan Đilas, unterschiedliche Ansätze für die Führung einer Boykottkampagne haben, antwortete Präsident Jovanović, dass er „nicht und niemals in einer Koalition mit Đilas sein wird“, und fügte hinzu, dass es nur eine Zusammenarbeit zwischen der Neuen DSS und der Opposition im Kampf um Wahlbedingungen gibt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein