Milos Vučević: Die Forderung der EU nach einer Untersuchung der Wahlen erinnert an ein Ultimatum aus dem Jahr 1914

0
514

Der Präsident der Serbischen Fortschrittspartei (SNS), Miloš Vučević, hat heute anlässlich der Resolution des Europäischen Parlaments erklärt, dass der Antrag auf eine Untersuchung in Bezug auf die Wahlen an einen „Ultimatum aus dem Jahr 1914“ erinnert, aber es geht nicht um die Wahlen, sondern um das Verhältnis Serbiens zu Kosovo und Metochien, zur Republika Srpska, zu Russland…

Serbien ist ein souveräner und unabhängiger Staat, frei und freiheitlich, und seine Bürger haben entschieden, wer das Land in den nächsten vier Jahren führen wird, verkündete Vučević in einem Instagram-Beitrag.

Vučević bewertete es als äußerst besorgniserregend, dass die Vertreter der Opposition, wie er sagte, alles Schlechte über ihren eigenen Staat und ihre eigenen Bürger gesagt haben.

„Sie haben nicht Aleksandar Vučić oder eine bestimmte Partei angegriffen, sondern praktisch ganz Serbien beschuldigt. Natürlich ist die Personifizierung von allem, was durch das Europäische Parlament angegriffen wird, Vučić, weil er Serbien verteidigt, aber es geht nicht um die Wahlen. Es geht um unser Verhältnis zu Kosovo und Metochien, zur Republika Srpska, zur Russischen Föderation. Die Tatsache ist, dass wir keine Sanktionen verhängt haben, dass wir das einzige europäische Land sind, das keine Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt hat“, sagte Vučević, Vizepremierminister Serbiens und Verteidigungsminister.

Nach seinen Worten ist all dies ein Grund, diesen sogenannten Anlass und die Beschwerde über Wahlen zu nutzen, die fair und demokratisch waren, mit der größten Anzahl von Beobachtern und der geringsten Anzahl von Beschwerden und Einsprüchen.

Vučević fügte hinzu, dass alle Parteien Vertreter hatten – von den Wahlkommissionen bis zur Republikanischen Wahlkommission – und dass auch mehr internationale Institutionen und Organisationen an der Überwachung und Kontrolle des Wahlprozesses teilgenommen haben.

„Die Regierungspartei hat ihre Amtszeit verkürzt und auf Wunsch der Opposition, die nach Straßburg gegangen ist, um ihren eigenen Staat und ihre eigenen Bürger zu verunglimpfen, vorgezogene Wahlen ausgeschrieben, und heute wird uns das in der Resolution angelastet. Als ob wir, ich weiß nicht was, undemokratisch gehandelt hätten, indem wir zu vorgezogenen Wahlen gegangen sind. Sie können eine ganze Reihe sinnloser Anschuldigungen gegen unseren Staat sehen, und gleichzeitig haben wir eine sehr wichtige Sitzung des UN-Sicherheitsrates“, sagte Vučević.

„Ich würde gerne sehen, dass das Europäische Parlament beispielsweise eine Resolution verabschiedet und (Albin) Kurti auffordert, keinen Druck auf Serben auszuüben, sie nicht zu verfolgen, nicht unter falschen Anklagen zu verhaften, unsere Landsleute nicht zu erschießen, dass diejenigen, die Verbrechen gegen Serben begangen haben, zur Rechenschaft gezogen werden, dass wir Antworten von allen bekommen, die an Verbrechen gegen das serbische Volk beteiligt waren. Solche Resolutionen gibt es nicht“, fügte Vučević hinzu.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein