Miloš Vučević: Es gibt Anzeichen dafür, dass Griechenland und Rumänien ihre Haltung ändern

0
667

Der serbische Premierminister Miloš Vučević erklärte, dass der Druck des Westens, die Resolution zum Genozid in Srebrenica zu unterstützen, enorm sei und dass es Anzeichen dafür gebe, dass Griechenland und möglicherweise auch Rumänien ihre Haltung ändern könnten.

„Es ist für die Serben schwer zu verstehen, dass die Griechen dafür stimmen, genauso wie es für uns schmerzhaft war, zu sehen, dass eine Griechin den Beitritt des sogenannten Kosovo zum Europarat vorschlägt“, sagte Vučević auf dem Fernsehsender Prva anlässlich des Appells des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić, dass Griechenland sich bei der Abstimmung über die Resolution in der Generalversammlung der Vereinten Nationen enthalten solle.

Vučević erklärte, dass die „Ingenieure“ der Resolution absichtlich dafür sorgten, dass Staaten oder Völker, die den Serben nahe stehen, dafür stimmen, um uns zusätzlich zu demütigen.

„Durch die Resolution wird das serbische Volk als genozidal gebrandmarkt, obwohl wir ein leidendes Volk sind“, sagte er.

Seinen Worten zufolge ändern die Änderungsanträge Montenegros an der Resolution „nichts Wesentliches daran, sondern stellen lediglich Augenwischerei dar“.

„Wir können die Annahme dieser Resolution nicht verhindern, da dies die Geopolitik ist, aber für uns wird es ein großer Erfolg sein, wenn die Mehrheit der Staaten dagegen oder neutral ist. Das wird der Welt eine klare Botschaft senden, dass sie im Wesentlichen nicht erfolgreich waren, auch wenn sie die Resolution formal annehmen werden“, sagte Vučević.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein