Milos Vučević in Bratunac: Wir haben uns versammelt, um zu gedenken, unsere Opfer beklagt niemand außer uns selbst

0
387

Der Premierminister Serbiens, Miloš Vučević, erklärte in Bratunac, bei der Gedenkfeier für das Leiden der Serben, dass sie sich versammelt haben, um sich zu vereinen, zu sammeln und zu erinnern, nicht um zu hassen, ‚denn alle Menschen sind vor Gott gleich‘. Er erwies den ‚gefallenen Soldaten und Zivilisten im Vaterländischen Verteidigungskrieg‘ Respekt.

‚Möge die Republika Srpska (RS) leben, Frucht der Liebe des serbischen Volkes. Und möge unsere einzige Heimat leben, das freie und ewige Mutterland Serbien‘, sagte Vučević bei der Zeremonie, an der auch der Präsident der RS, Milorad Dodik, und der Oberhaupt der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Porfirije, teilnahmen.

Vučević betonte, dass das Ausmaß des Leidens der Serben in diesem Raum sowie in den beiden Weltkriegen auf einen ‚Kontinuität der genozidalen Politik‘ hinweist, deren Ziel es sei, das serbische Volk zu vernichten.

Er sagte, dass die Serben nur deshalb gelitten hätten, weil sie orthodoxe Serben seien, und dass sie im Ersten und Zweiten Weltkrieg von verschiedenen Divisionen mit Messern und Dolchen getötet wurden, und er erinnerte daran, dass die Eparchie in dieser Region bereits im frühen 13. Jahrhundert von Heiliger Sava gegründet wurde.

Er erwähnte auch, dass die UN-Schutzzonen in dieser Region genutzt wurden, um den Terror gegen das serbische Volk fortzusetzen, und dass die Armee von Naser Oric unsinnige Verbrechen begangen habe.

‚Und niemand sagt etwas. Es gibt weder Kriegsverbrechen noch Genozid an den Serben, unsere Opfer werden von niemandem gezählt, niemand außer uns selbst beklagt sie‘, betonte Vučević.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein