Milos Vucevic: Serbien wird niemals die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen, selbst wenn es auf diesem Gebiet keine Serben geben sollte

0
601

Verteidigungsminister Miloš Vučević hat gesagt, dass Serbien niemals die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen wird, selbst wenn es auf diesem Gebiet keine Serben geben sollte.

Vučević, der in einer Fernsehsendung auf Happy TV zu Gast war, beurteilte, dass die Tatsache, dass die Belgrader Behörden es erlauben, dass jemand mit einem in Priština ausgestellten Ausweis passieren kann, keine Anerkennung des Kosovo als unabhängigen Staat bedeutet.

„Wenn heute ein Verbot des Dinars eingeführt wird, ist das eine Botschaft an die Serben, dass sie nicht überleben können. Kurti muss sich nicht um die Warnungen der Quinte kümmern, er vertreibt uns und terrorisiert das Volk. Aber er wird nichts davon haben, wir werden niemals die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen und wir werden um unser Gebiet und unser Volk kämpfen, aber es ist furchtbar schwer“, sagte Vučević.

Er stellte fest, dass der Eindruck besteht, dass immer schlechte Nachrichten aus dem Kosovo kommen, da die Regierung in Priština die Unterstützung großer Mächte hat.

„Kurti begeht einen historischen Fehler, übt Gewalt gegen die serbische Minderheit aus, das ist langfristig nicht haltbar und wird ihm Kopfschmerzen bereiten. Und diese Nummernschilder, die wir erlaubt haben, stören uns nicht wirklich, es ist kein Erfolg, aber auch nicht so großer Schaden“, sagte Vučević.

Anlässlich der gestrigen Vorstellung der Ausrüstung der serbischen Armee sagte Vučević, sein Ministerium habe eine Frist erhalten, bis Mai einen vollständigen Bericht und eine Analyse über die Wiedereinführung der Wehrpflicht vorzulegen.

„Das bedeutet, bis Mai eine detaillierte Analyse mit mehreren Optionen, Rahmenbedingungen, Fristen, Kosten. Wir müssen die Rekrutierungszentren, Gesundheitszentren und Kasernen fit machen. All das muss vorbereitet werden“, sagte Vučević.

Vučević, der auch Vorsitzender der Serbischen Fortschrittspartei ist, äußerte sich zur politischen Situation in Serbien nach den Wahlen und sagte, dass alle im Parlament willkommen seien. In Bezug auf die vereinte Opposition schätzte er, dass Gewalt und Behinderungen nicht toleriert werden würden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein