Ministerpräsident Vučić zu Besuch in Kosovo und Metochien!

0
434
Der serbische Premier Aleksandar Vučić hat gestern die südserbische Provinz Kosovo und Metochien besucht und in Leposavić erklärt, dass der Anschlag von gestern Morgen in Zubin Potok niemanden verängstigen wird, weil ein starkes Serbien von niemand verängstigt werden kann. Im Anschluss besuchte er das Kloster Banjska und Kosovska Mitrovica.
 
Beim Besuch des Bergwerkkombinats Trepča sagte Ministerpräsident Vučić, er werde alles in seiner Macht stehende tun, damit das Bergwerk und die dortigen Arbeitsplätze bestehen bleiben. „Trepča ist die Säule der Existenz des serbischen Volkes im Norden des Kosovo“, sagte er zu den versammelten Bergleuten.
 
Anschließend wurde Vučić in Leposavić von vielen Bürgern und Bergleuten mit serbischen Fahnen empfangen. „Wir werden alles tun, um Ihr Leben hier zu verbessern. Wir werden Trepča niemals der sogenannten Republik Kosovo überlassen“, verkündete der aktuelle Ministerpräsident.
 
Im serbischen Kloster Banjska gab Vučić an, man müsse in Brüssel über Eigentum verhandeln und Serbien werde kein Ultimatum von Priština akzeptieren, aber auch selber keins stellen. Auf die Frage hin, wann die Gemeinschaft Serbischer Gemeinden gebildet wird, sagte er, das Abkommen von Brüssel müsse eingehalten werden und er glaube, Priština werde den eigenen Teil der Vereinbarungen achten. „Wir wollen, dass das so schnell wie möglich passiert, aber es hängt nicht von uns ab“, erklärte Vučić.
 
In Kosovska Mitrovica besuchte Premier Vučić anschließend das Gesundheitszentrum, wie auch das Dekanat der Medizinischen Fakultät. Beim Besuch des Sees Gazivode gab er bekannt, Serbien werde auch so ein wichtiges Hydrosystem nicht aufgeben. „Wir werden immer Wasser an die albanische Seite liefern, aber so ein hydroenergetisches Potenzial können wir nicht aufgeben“ und betonte ebenfalls, dass Serbien das Kosovo niemals anerkennen wird.
 
Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein