Miroslav Aleksić: Die Regierung hat sich geweigert, alle lokalen Wahlen am selben Tag abzuhalten, sie hat sich dafür entschieden, ohne Opposition an den Wahlen teilzunehmen

0
513

Ein Vertreter der Koalition Serbien gegen Gewalt, Miroslav Aleksić, sagte, dass die Regierung nicht zugestimmt habe, dass alle lokalen Wahlen am selben Tag stattfinden, und dass ihre Weigerung ihre Absicht bestätigt, auch im nächsten Wahlprozess das zu tun, was sie bisher getan haben – das Umsiedeln von Wählern, Druck auf Wähler sowie Phantomwähler.

„Wir wollen an den Wahlen teilnehmen, aber die Regierung hat sich entschieden, ohne Opposition zu wählen. Entweder haben wir Wahlen oder wir haben keine“, sagte Miroslav Aleksić, ein Vertreter der Koalition Serbien gegen Gewalt, auf einer Pressekonferenz nach dem Kollegium über die Verbesserung der Wahlbedingungen mit Vertretern der Regierung.

Er sagte, dass die Regierung keine Antwort auf die Frage der Opposition habe, warum es unmöglich sei, alle lokalen Wahlen am selben Tag abzuhalten.

Er fügte hinzu, dass ihnen die Präsidentin des Parlaments, Ana Brnabić, mitgeteilt habe, dass sie heute die Wahlen in Belgrad ausschreiben werde.

Er erinnerte daran, dass der 18. April die Frist sei, um das Gesetz über lokale Wahlen zu ändern, durch das die Frist für die Ausschreibung von Wahlen von 120 auf 150 Tage verlängert würde, wodurch die Voraussetzungen für die Abhaltung aller Wahlen am selben Tag geschaffen würden – am 2. Juni.

Vojislav Mihailović von der Koalition NADA betonte, dass sie nicht an solchen Wahlen teilnehmen könnten, noch würden sie gültig sein.

Das Parlamentskollegium über die Verbesserung der Wahlbedingungen zwischen Vertretern der Opposition und der Regierung, geleitet von Parlamentspräsident Ana Brnabić, endete ohne Einigung.

Die Vertreter der Regierung haben die Bedingung der Oppositionscoalitions Serbien gegen Gewalt und NADA nicht akzeptiert, dass alle lokalen Wahlen, die dieses Jahr stattfinden sollen, am selben Tag stattfinden.

Die Konsultationen mit der Opposition seien abgeschlossen, sagte Brnabić im Tagungsraum und fügte hinzu, dass sie alle Konsultationen durchgeführt habe. Sie sprach nach dem Treffen nicht mit den Medien.

Die zweite Sitzung der Vertreter der Koalitionen Serbien gegen Gewalt und NADA mit dem Parlamentspräsidenten Ana Brnabić und den Vertretern der Regierungskoalition begann um 9.00 Uhr in der Nationalversammlung.

Die Opposition hatte vor zwei Tagen ihre drei Forderungen vorgelegt, die die Bildung einer Kommission vorsahen, die aus Vertretern der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft bestehen sollte und eine Überprüfung des Wählerverzeichnisses durchführen würde, dann dass die öffentlichen Dienste professionell und verantwortungsvoll zu berichten beginnen, damit alle Wahlbeteiligten angemessen vertreten werden können, und drittens, dass alle lokalen Wahlen, die dieses Jahr stattfinden sollen, am selben Tag stattfinden.

Die Präsidentin des Parlaments, Ana Brnabić, sagte, dass die SNS im Grundsatz den ersten beiden Forderungen zustimme, während die dritte umstritten sei.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein