Miroslav Aleksić in Gračanica: Unsere Koalition ist gegen die Annahme des französisch-deutschen Plans für den Kosovo.

0
525

Der Träger der Liste „Serbien gegen Gewalt“, Miroslav Aleksić, erklärte in Gračanica, dass sich diese Koalition gegen die Annahme des französisch-deutschen Plans für das Kosovo ausspricht.

Aleksić sagte in Gračanica, dass die Bürger im Kosovo wissen sollten, dass am 17. Dezember auch sie eine Regierung wählen, die über die Zukunft Serbiens entscheiden wird.

Er beschuldigte die aktuelle Regierung, in den letzten zehn Jahren die Polizei, die Justiz, das Elektrizitätssystem und das Telekommunikationssystem an die kosovarischen Behörden „auf dem Silbertablett“ übergeben zu haben, was das serbische Volk in eine schwierige Situation gebracht habe, berichtete Radio Kim.

„Im Kosovo ist eine Normalisierung des Lebens notwendig, und es ist unerlässlich, Bedingungen für ein sicheres Leben aller Bürger zu schaffen. Aber jede Vereinbarung, die eine Verletzung der Verfassung Serbiens impliziert, die irgendeine Form der Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo oder einen Sitz in den Vereinten Nationen beinhaltet, ist für die Liste ‚Serbien gegen Gewalt‘ inakzeptabel, und wir werden das nicht akzeptieren. Stattdessen werden wir weiterhin durch Institutionen verhandeln und in Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft Bedingungen für ein normales Leben im Gebiet des Kosovo und Metochien schaffen“, sagte Aleksić.

Aleksić betonte, dass diese Koalition gegen die Annahme des französisch-deutschen Plans ist.

„Der Staat Serbien hat sich nicht verpflichtet, Aleksandar Vučić hat sich verpflichtet, er als er. Daher ist jede Vereinbarung, auch diese französisch-deutsche Vereinbarung, die die Anerkennung des Kosovo, die Mitgliedschaft des Kosovo in den Vereinten Nationen impliziert, nicht akzeptabel und kann nicht für Serbien akzeptabel sein. Wir können über eine andere Vereinbarung und Lösung sprechen“, betonte er.

Aleksić sagte auch, dass die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden jeglichen Sinn verloren habe.

„Die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden hätte viel früher gebildet werden sollen, als das Brüsseler Abkommen unterzeichnet wurde, als das einen gewissen Sinn hatte. In diesem Moment scheint es, als ob die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden nur Staub in die Augen wirft, dass wir als Serben etwas gewonnen haben, aber im Wesentlichen werden wir nichts gewinnen. Alles muss zurückgesetzt und neu auf den Tisch gelegt werden“, sagte Aleksić.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein