Miroslav Lajčak: Das Ohrid-Abkommen öffnet die Türen für Verhandlungen

0
546

Albin Kurti und Aleksandar Vučić vertreten die Standpunkte und Interessen ihres Volkes, jedoch ist es für uns Vermittler eine Herausforderung, dass sie diametral entgegengesetzte Ansätze zum Dialog haben“, sagte der Sondergesandte der Europäischen Union, Miroslav Lajčák, vor dem Treffen der beiden Beamten in Brüssel.

„Ich würde sagen, der Dialog befindet sich derzeit an einer Wegkreuzung“, sagte Lajčák in einem Gespräch für den Podcast Sbunker und fügte hinzu, dass es ohne eine Lösung des Konflikts vor Ort nicht zu einer Normalisierung der Beziehungen kommen könne, wie Kossev berichtet.

Lajčák bewertete den Ohrid-Abkommen des letzten Jahres als klaren Rahmen für Fortschritte und als Türöffner für Verhandlungen über eine endgültig rechtlich bindende Vereinbarung zwischen Belgrad und Pristina.

„Um dorthin zu gelangen, müssen beide Seiten vollständig umsetzen, was in Ohrid vereinbart wurde. Dies geschieht jedoch derzeit nicht“, erinnerte der EU-Sondergesandte.

Er fügte hinzu, dass ihn die Spannungen im Kosovo, die Eskalationen von Gewalt und Konflikte vor Ort dazu zwingen, sich mit Krisenmanagement und Deeskalation zu befassen, anstatt sich auf Normalisierung zu konzentrieren.

„Sie sollten Normalisierung wählen, Dialog wählen, die Umsetzung der Vereinbarung wählen. Die Vereinbarung existiert und ich bin ziemlich sicher, dass dies das Beste ist, was Kosovo und Serbien bekommen können und dass dies die Karte für die Zukunft ist. Also, wirklich, das Wichtigste ist, Fortschritte auf dem Weg zur Normalisierung zu wählen“, betonte er.

Diametral entgegengesetzte Ansätze

Lajčák sprach auch über den Ansatz des serbischen Präsidenten und des kosovarischen Premierministers im Dialog, bevor sie sich erneut trafen. Er sagte, dass sie „die Standpunkte und Interessen ihres Volkes vertreten“, aber „für uns Vermittler ist die Herausforderung, dass sie diametral entgegengesetzte Ansätze zum Dialog haben“, sagte Lajčák.

„Auch ihre Persönlichkeiten und Ansätze zu diesem Prozess haben wirklich nicht viel Raum für Fortschritte geboten“, betonte er.

Der Vermittler im Dialog betonte, dass für den Erfolg des Prozesses der Dialog zur Normalisierung auf Kompromissen beruhen muss.

„Wenn jemand glaubt, dass er zu 100 Prozent den Sieg einer Seite und die Niederlage der anderen Seite erreichen kann, führt das zu nichts“, sagte Lajčák.

Er erinnerte daran, dass beide Seiten die Vereinbarung ihren Öffentlichkeiten und Parlamenten vorstellen müssen.

„Das bedeutet, dass es wirklich ein Dokument sein muss, das sowohl Kosovo als auch Serbien auf nationaler Ebene ‚verkaufen‘ können“, erklärte Lajčák.

Er erinnerte jedoch daran, dass dieses Verständnis nicht in den Diskussionen präsent sei. „Deshalb sind wir nicht so weit und schnell vorangekommen, wie ich es gerne hätte.“

„Mut für den ersten Schritt“

Lajčák betonte, dass die Umsetzung der Vereinbarung fehle, oder „der Mut, den ersten Schritt zu machen“, und wies darauf hin, dass Vermittler klarstellen, dass die Umsetzung transparent, messbar und auf dem Prinzip basieren sollte: „Sie müssen etwas tun, um etwas zu bekommen.“

In Bezug auf die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden (ZSO) sagte Lajčák, dass sie als entscheidendes Element gilt, um den Prozess aufzubauen.

Auf die Frage nach dem Status der ZSO, den die Europäische Union vorgeschlagen hat, und der Ablehnung Kosovos, dieses Gremium zu bilden, erinnerte Lajčák an das Abkommen von 2013.

„Dies wurde lange vor meiner Zeit und weit vor der Amtszeit von Präsident Vučić und Premierminister Kurti vereinbart. Es wurde vereinbart, dass die Gemeinde mit serbischer Mehrheit das zentrale Element ist, um den Normalisierungsprozess aufzubauen“, sagte Lajčák und erinnerte daran, dass das Abkommen von 2013 im kosovarischen Parlament ratifiziert wurde.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein