Miroslav Lajčak: Ich glaube, dass die Ankündigung von Pristina zur Aufhebung des Zahlungsverkehrs nicht zu gefährlichen Situationen führen wird.

0
457

Der Sonderbeauftragte der EU für den Westbalkan, Miroslav Lajčak, äußerte heute in Davos die Überzeugung, dass die Ankündigung Pristinas, den Zahlungsverkehr zwischen dem Kosovo und Zentralserbien einzustellen, nicht zu einer gefährlichen Situation führen werde und dass eine Lösung ohne negative Folgen gefunden werde.

Auf die Frage, ob es nach der Ankündigung Pristinas eine gefährliche Situation gebe, sagte Lajčak am Rande des Weltwirtschaftsforums: „In diesem Moment möchte ich keine Bewertungen abgeben.“

„Ich habe dieses Thema im Gespräch mit dem Chefunterhändler des Kosovo (Besnik) Bislimi angesprochen. Ich habe ihn gebeten, mir auf einige wichtige Fragen zu antworten, und ich habe diese Informationen nach Brüssel weitergeleitet. Unsere Dienste analysieren die Situation jetzt. Wir erwarten, dass sie sehr bald mit einer gemeinsamen offiziellen Position herauskommen werden“, sagte Lajčak dem Sender Pink.

Lajčak sprach heute in Davos auch mit dem Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, der nach dem Treffen sagte, er habe den EU-Sonderbeauftragten gebeten, den Versuch des kosovarischen Premierministers Albin Kurti zu stoppen, „den Dialog zu zerstören“.

„Kurti möchte verhindern, dass wir die Gehälter und Pensionen für unsere Menschen im Gesundheitswesen, im Bildungswesen und in den serbischen Institutionen zahlen. Ich glaube, das ist nicht im Interesse Europas oder der Welt. Ich habe Unterstützung gesucht, nicht für Serbien, sondern für die gewöhnlichen Menschen“, sagte Vučić Reportern aus Serbien.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein