Miroslav Lajčak: Ich habe ein neues Kompromissdokument zur Frage der Verwendung des Dinar im Kosovo vorgestellt

0
596

Der Sondergesandte der EU für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajčak, erklärte, dass er bei gestrigen Treffen mit den Delegationen aus Belgrad und Pristina einen Kompromissvorschlag zum Thema der Verwendung des Dinar im Kosovo und in Metochien vorgelegt habe und fügte hinzu, dass ausreichend Raum gewesen sei, damit alle Seiten ihre Standpunkte erläutern könnten.

„Das Treffen endete, nachdem ich einen Kompromissvorschlag vorgelegt hatte, um die Unterschiede zu überbrücken. Ich werde Gastgeber eines neuen Treffens sein, sobald ich konstruktive Kommentare erhalten habe“, schrieb Lajčak gestern auf Twitter.

Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte bereits gestern, dass Belgrad während des gestrigen Treffens in Brüssel Vorschläge zur Lösung gemacht habe, aber auch betonte, dass Pristina keine Lösung wolle.

„Sowohl ich als auch Experten hatten die Gelegenheit, unsere Vorschläge und Ideen der EU vorzubringen und das Dinar-Problem zu lösen, da Kurti mit dieser Entscheidung das Überleben des serbischen Volkes bedroht hat. Dies muss dringend gelöst werden, es geht um das Existenzrecht der Serben“, sagte Petković.

Er sagte, dass die nächste Runde des Dialogs am 13. Mai stattfinden werde.

Der Chefverhandler von Pristina in Brüssel, Besnik Bislimi, erklärte, dass Pristina innerhalb der nächsten sieben Tage eine Meinung zu Lajčaks neuem Vorschlag abgeben werde.

„Wir haben über konkretere Bestimmungen des Lajčak-Plans gesprochen, den er vor zwei Wochen vorgelegt hat, und wir haben die Positionen der serbischen Seite gehört, dass alle illegalen Strukturen weiterhin finanziert werden sollen, bis die Gemeinschaft (serbischer Gemeinden) gegründet ist“, sagte Bislimi nach einer neuen Runde von Treffen in Brüssel.

Er sagte, dass die Gespräche schwierig und angespannt gewesen seien, aber direkt geführt wurden.

Das Treffen gestern zwischen den Delegationen aus Belgrad, der Europäischen Union und Pristina in Brüssel war die sechste Runde des Dialogs, bei dem über die einseitige Entscheidung von Pristina diskutiert wurde, den Dinar-Zahlungsverkehr im Kosovo einzustellen.

Das vorherige Treffen auf Ebene der Chefverhandler fand am 18. April in Brüssel statt, und Petković sagte damals, dass Belgrad alles unternommen habe, um eine Lösung für die einseitige und gewaltsame Entscheidung von Pristina zu finden, den Dinar und den Zahlungsverkehr Serbiens im Kosovo einzustellen, aber Pristina sei nicht bereit, eine Lösung zu finden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein