Miroslav Lajčák: Ohne Fortschritte bei der Bildung der ZSO gibt es keine Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Priština

0
526
EU Special Representative for the Pristina-Belgrade Dialogue Miroslav Lajcak gives a press conference at EU headquarters in Pristina on June 1, 2021 during his visit to Kosovo. (Photo by Armend NIMANI / AFP)

Wenn es keinen Fortschritt bei der Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden (GSG) gibt, ist es schwer, Fortschritte bei der Normalisierung der Beziehungen zwischen Kosovo und Serbien zu erwarten, sagte der Sondergesandte der Europäischen Union für den Dialog, Miroslav Lajčák, und wies darauf hin, dass Serbien und Kosovo sich auf ihrem europäischen Weg befinden und ihre Verpflichtungen kennen.

„Für Serbien ist dies der jährliche Bericht der Europäischen Kommission, der genau sagt, was getan werden muss. Für Kosovo ist es das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen. Darüber hinaus ist gemäß den Entscheidungen des EU-Rates die Normalisierung der Beziehungen eine Voraussetzung für Fortschritte auf dem europäischen Weg. Die Union hat deutlich gemacht, dass sie ungelöste bilaterale Probleme nicht importieren kann“, sagte Lajčák für Kosovo online.

Auf die Frage, ob es Fortschritte bei der GSG gibt, antwortete er, dass „derzeit kein Fortschritt“ zu verzeichnen sei und er nur wiederholen könne, dass alles, was vereinbart wurde, erfüllt werden müsse.

„Das allgemeine Prinzip ‚Pacta sunt servanda‘ – das grundlegende Prinzip des Vertragsrechts, wonach ein geschlossener Vertrag für die Vertragsparteien bindend ist, die verpflichtet sind, ihre Verpflichtungen auf die im Vertrag festgelegte Weise zu erfüllen und für die Erfüllung dieser Verpflichtungen verantwortlich sind – gilt für beide Seiten“, betonte Lajčák.

In Bezug auf die Verhandlungen über das Thema des Dinar wies er darauf hin, dass es immer Lösungen gibt, wenn es guten Willen gibt, und dass Fragen, die eher technischer als politischer Natur sind, ziemlich schwer zu lösen sind.

„Aber ich schätze es, dass beide Seiten bestrebt sind, Lösungen zu finden. Wir haben uns in den letzten sechs Wochen fünf Mal getroffen, wir werden uns nächste Woche wieder treffen. Beide Seiten sind daran beteiligt, Lösungen zu finden, und das ist sehr wichtig“, sagte Lajčák.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein