Miroslav Lajčak: Wahlen in der EU und den USA werden den Dialog zwischen Belgrad und Pristina nicht beeinflussen

0
566

Der Sonderbeauftragte der Europäischen Union für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajčák, äußerte die Überzeugung, dass die Wahlen, die in diesem Jahr in der EU und den Vereinigten Staaten stattfinden werden, keinen Einfluss auf den Dialogprozess haben werden.

„Was vor den Wahlen beginnt, wird sich während des Wahlprozesses fortsetzen. Aber was nicht vor den Wahlen beginnt, werden wir wahrscheinlich später schwer beginnen können“, sagte Lajčák gegenüber CNN.

Er schätzte ein, dass die Stabilität auf dem Westbalkan fragil sei.

„Die Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo, die seit den Konflikten der 1990er Jahre belastet sind, bleiben trotz des Abkommens über einen neuen Weg zur Normalisierung brüchig. Die Stabilität ist brüchig. Wir können Frieden und Stabilität nicht als selbstverständlich ansehen“, fügte Lajčák hinzu.

Er betonte jedoch, dass das Abkommen zur Normalisierung die Situation „noch nie zuvor“ verbessert habe und darauf hinwies, dass der Fokus nun auf seiner Umsetzung liege.

Nach seinen Worten umfassen die Maßnahmen zur Normalisierung die Entwicklung „normaler, nachbarschaftlicher Beziehungen und die Zurückhaltung von Bedrohungen oder der Anwendung von Gewalt in zukünftigen Streitigkeiten“.

Der slowakische Diplomat betonte unter anderem, dass es „keinen Weg zurück“ von der vereinbarten Vereinbarung gebe.

„Es gibt keinen Weg zurück von der Vereinbarung, weil beide Seiten sie akzeptiert haben“, sagte Lajčák.

Zusätzlich zu den Bestrebungen Serbiens und des Kosovo auf EU-Mitgliedschaft fügte Lajčák hinzu, dass dies der EU eine Hebelwirkung bieten könnte, um Frieden zwischen den beiden Seiten zu fördern.

„Der Erfolg des Normalisierungsprozesses wird auch davon abhängen, wie stark sie direkt und eng mit dem europäischen Weg verbunden sind. Das ist der stärkste Hebel, den wir haben“, betonte Lajčák.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein