Miroslav Lazanski verstorben

0
338
Miroslav Lazanski ist tot
Foto: N. Marjanović

Eine traurige Nachricht ereilt Serbien heute aus der Politik. Denn Miroslav Lazanski, einer der bekanntesten Journalisten Jugoslawiens und seit 2019 Serbiens Botschafter in Russland, ist gestern Abend in Belgrad verstorben.

Lazanski wurde 1950 in Karlovac geboren. Sein Vater war Slowene, seine Mutter Serbin. Nach einem Studium an der Juristischen Fakultät Zagreb entschied er sich eine journalistische Laufbahn einzuschlagen. Vorab leistete er seinen Militärdienst in der Jugoslawischen Volksarmee in Bitola ab. Danach arbeitete er für Vijesnik und Polet in Zagreb. Später wechselte er nach Belgrad zu Danas, Politika Express und Večernje Novosti. Seit 1991 arbeitete er dann für Politika.

Ein bewegtes journalistisches Leben

Lazanski galt als herausragender Journalist mit besonderen Kontakten in die internationale Politik.

Er berichtete aus Syrien, Somalia und von der Krim. Als Kriegsreporter war er zudem in Afghanistan, Tschetschenien, Kongo, Irak, Iran, Libanon, Jemen sowieLibyen. Weltweit erlangte er weiterhin Bekanntheit als einziger Journalist, welcher jemals drei sowjetische Marschälle gleichzeitig interviewte. Hinzu kamen noch Interviews mit Spitzenkommandeuren der NATO, einigen KGB-Chefs, etwa fünfzig Verteidigungsministern und Generalstabschefs und viele mehr. Auch sprach er mit Nicolae Ceauşescu, Wladimir Putin, Aljaksandr Lukaschenka und Baschar al-Assad.

Lazanski kannte sie alle, nicht nur vom Hörensagen, sondern aus persönlichen Begegnungen.

Auch war er der einzige jugoslawische Journalist, der jemals auf einem US-amerikanischen Atom-U-Boot mitfuhr. Auch besuchte er den Flugzeugträger „John F. Kennedy“. Unvergessen sind zudem seine spektakulären Flüge mit einer US-amerikanischen F-14 sowie mit einem russischen Kampfflugzeug vom Typ MiG-29.

Daneben veröffentlichte er zehn Bücher und schrieb Kolumnen für diverse ausländische Zeitungen, etwa aus Griechenland und aus Japan.

Große Trauerbekundungen auch von Präsident Vučić und Verteidigungsminister Selaković

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić kondolierte heute Morgen bereits Lazanskis Familie. Wie Tanjug berichtet, sagte Vučić gegenüber der Öffentlichkeit:

„Serbien hat einen großartigen Mann verloren, seinen Botschafter in der Russischen Föderation, einen der besten Experten für geopolitische Fragen, militärische Strategie und Taktik, einen außergewöhnlichen Journalisten und Publizisten und vor allem einen guten Mann. Einen Mann, der Serbien über alles liebte. Wir danken ihm für alles, was er für unser Land getan hat. Möge er in ewigem Ruhm ruhen.“

Auch Serbiens Außenminister Nikola Selaković verabschiedete sich von Lazanski. „Lebe wohl, geehrter Botschafter, lieber Freund und großartiger Serbe“, schrieb er zudem auf Instagram.

Auch wir gedenken dem Verstorbenen und sind in Gedanken bei seinen Angehörigen.

An welche Reportagen und Interviews von Lazanski erinnert Ihr Euch besonders? Schreibt es uns in die Kommentare. Natürlich könnt Ihr auch einfach nur Euer Beileid aussprechen.

Quelle: politika.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here