Mit Bogdanović konnte Atlanta nur siegen

0
98
Bogdan Bogdanovic wirft und trifft
Foto: Beta-AP

Erst vor kurzem wurde Nikola Jokić zum Most Valuable Player der NBA gekürt. Aber auch ein anderer serbischer Spieler zeigt im US-amerikanischen Basketball seine Höchstleistungen.

Die Rede ist von niemand Geringerem als Bogdan Bogdanović, der jetzt abermals die Atlanta Hawks zum Sieg führte. Aber ihre Gegner von den Philadelphia 76ers waren beim Halbfinale der NBA-Playoffs hart und zäh.

Nur knapp konnte Atlanta mit einem 103:100 den Sieg vom Platz tragen. Dabei stachen sowohl Trey Young als auch Bogdanović mit ihren Leistungen hervor. Young schaffte am gestrigen Abend 25 Punkte, 18 Assists und vier Rebounds. Bogdanović kam auf 22 Punkte und fünf Rebounds. Erst danach, aber immer noch mit hervorragenden Leistungen, folgten John Collins mit 14 Punkten und 12 Rebounds, Clint Capela mit 12 Punkten und 13 Rebounds sowie Kevn Huerter mit 10 Punkten und vier Rebounds.

Hinzu kam noch, dass Young sich im Vorfeld eine Verletzung seiner Schulter zugezogen hatte. Dass er dies ihrem Trainer Nate McMillan bis zur Aufwärmphase verheimlichte, hätte eigentlich das ganze Spiel für die Jungs aus Atlanta gefährden können. Aber Young vertraute auf den Teamgeist seiner Mannschaft.

Young weiß, was er an seinem Team hat

„Ich sagte ihm: Uns geht es gut, wir sind in Ordnung und wir werden gewinnen. Dieses Team gibt nie auf, egal wer letztendlich die Punkte holte. Ich liebe die Art und Weise, wie wir kämpfen und bin stolz auf unsere Mannschaft“, sagte Young seinem besorgten Trainer.

So kam es denn auch, wenn auch mit etwas Verzögerung. Denn in der ersten Halbzeit hatte Philadelphia eindeutig die Nase vorn. Es stand in der Mitte der Spielzeit 60:42 für die 76ers. Aber im dritten Viertel kämpften sich die Hawks wieder nach vorne. Bogdanović war es, der mit einem Dreierwurf dafür sorgte, dass Atlanta sich zum ersten Mal mit 83:82 in Führung setzen konnte.

Young baute den knappen Vorsprung weiter aus. Doch die Mannschaft aus Philadelphia ließ nicht locker. Eine Minute und 17 Sekunden vor Schluss stand es 99:98 für Atlanta. Young gelangen am Ende jedoch die entscheidenden Würfe. Nicht zuletzt aufgrund eines Fehlers des Philadelphia-Centers Joel Embid.

Die 76ers waren ein harter Gegner

Man muss Embid jedoch auch seine gesundheitlichen Probleme zugestehen. Er schaffte im Spiel 17 Punkte, 21 Rebounds und vier Assists. Allerdings musste er das gesamte zweite Viertel in der Umkleidekabine verbringen. Denn eine Knieverletzung machte ihm arg zu schaffen. Dass er dennoch so hervorragend spielte, zeigte umso mehr, welch würdigen Gegner die Hawks vor sich hatten.

Aber auch bei den 76ers gab es andere wirklich gute Spieler. Tobias Harris etwa schaffte 20 Punkte, Seth Curry kam auf 17 und Ben Simmons auf 11 Punkte, 12 Rebounds und 9 Assists.

Das nächste Spiel von Philadelphia findet übrigens in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag statt. Dieses Mal geht es dann gegen die Los Angeles Clippers.

Die Clippers hatten es heute früh geschafft, sich mit 118:104 gegen Utah Jazz durchzusetzen. Die Begegnung mit Philadelphia wird weiterhin in Salt Lake City stattfinden.

Wir drücken Bogdan beide Daumen und wünschen viel Erfolg.

Glaubt Ihr, dass Atlanta gegen Los Angeles gewinnen wird? Schreibt uns Eure Meinungen in die Kommentare.

Quelle: politika.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here