Mitrović und Tadić führen die Adler Richtung EM, Serbien braucht noch ein paar Punkte.

0
807

Nach einem viel besseren Spiel in der zweiten Halbzeit hat Serbien einen wichtigen Sieg gegen Montenegro errungen – 3:1. Für die Qualifikation für das Endturnier wird jedoch noch ein Punkt im Duell mit Bulgarien in Leskovac benötigt.

Serbien spielte sehr gut in Budapest gegen Ungarn, zahlte jedoch den Preis für Fehler in der Abwehr und wurde zum zweiten Mal in den Qualifikationen für die Europameisterschaft 2024 in Deutschland von den nördlichen Nachbarn besiegt.

Dies stellte die Auswahl von Dragan Stojković Piki unter den Imperativ des Sieges im Duell mit Montenegro im Stadion „Rajko Mitić“, wo die Adler eine ziemlich solide Unterstützung von 25.884 Zuschauern hatten.

Der Trainer wechselte im Vergleich zum Spiel im „Ferenc Puskas Stadium“ vier Spieler aus und entschied sich dafür, das Spiel gegen Montenegro mit Kapitän Dušan Tadić, Filip Mladenović, Ivan Ilić und Miloš Veljković zu beginnen, während Sergej Milinković-Savić und Filip Kostić auf der Bank blieben.

Für Serbien begann es ausgezeichnet, der Versuch von Mitrović in der zweiten Minute, als er mit dem Kopf aus acht Metern knapp über das Tor von Mijatović schoss, deutete nur an, was sieben Minuten später passieren würde.

Dann nahm der beste Torschütze in der Geschichte der serbischen Nationalmannschaft den Ball im gegnerischen Strafraum an und überwand Mijatović mit einem 14-Meter-Parabolschuss – 1:0.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und anstatt ihnen die Fesseln von den Beinen zu nehmen, anstatt dass die Adler dem Druck entkommen, war es ganz anders. Zugegeben, Serbien hätte den Vorsprung fast auf identische Weise verdoppeln können. In der 26. Minute befand sich Živković in einer ausgezeichneten Position, um fast denselben Weg wie Mitrović zu schießen, aber der Ball rauschte am Pfosten des Gästetores vorbei.

Nachdem sie das überstanden hatten, spielten die Montenegriner besser und kamen sehr schnell zum Ausgleich. Und zwar nach einem Freistoß für Serbien, den Tadić ausführte. Die Abwehr der Gäste hatte die Gefahr im 35. Minute beseitigt, startete dann einen Konter, Marušić spielte Jovetić wunderbar frei, und dieser überwand Vanja Milinković-Savić mit einem schönen Schuss aus 15 Metern mit dem linken Fuß – 1:1.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es gab nicht viele Aufregungen bis zum Ende der ersten Halbzeit, und zu Beginn der zweiten Hälfte nahm Trainer Stojković eine doppelte Änderung vor, genau wie in Budapest. Dieses Mal brachte er Filip Kostić und Sergej Milinković-Savić ins Spiel, Mladenović und Ilić blieben in der Umkleide.

Es änderte sich nicht viel in der Fortsetzung, obwohl offensichtlich war, dass Serbien versuchte, den Druck zu erhöhen. Der Ball war größtenteils in den Füßen der Adler, aber es fehlte an Fluidität und Präzision in ihrem Spiel.

Im Gegenteil, Montenegro war in fast jeder Situation gefährlich, wenn es die Hälfte von Serbien überquerte, wie in der 60. Minute, als Camaj allein blieb und sehr kräftig aus mehr als 20 Metern schoss. Milinković-Savić lenkte den Ball ins Eck.

Drei Minuten später eine ausgezeichnete Chance für die Adler und viel Glück für die Montenegriner. Kostić beschleunigte das Spiel seines Teams über die linke Seite, zentrierte in der 63. Minute zu Sergej, der den Ball mit dem Kopf traf, und Mijatović schaffte es mit viel Glück, den Schuss mit dem Fuß abzuwehren.

Acht Minuten später lieferte Kostić erneut eine fantastische Flanke von der linken Seite, und Tadić schoss einsam neun Meter über das Tor. Diese Fehlschüsse haben Serbien nicht verunsichert, das den Druck aufrechterhielt und schließlich die Initiative erfolgreich umsetzte.

Das geschah in der 73. Minute durch Aleksandar Mitrović, nach einer wunderschönen Aktion, die von Lukić initiiert wurde. Dann spielte Sergej Milinković-Savić Tadić ohne hinzusehen an, dieser legte sofort für den besten serbischen Torschützen auf, der den Ball leicht ins bereits leere Netz schoss – 2:1.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der 77. Minute war der Sieger entschieden. Marušić machte einen Fehler, und der Kapitän von Serbien, Dušan Tadić, schoss großartig aus der Ferne. Der Torhüter von Montenegro, Mijatović, war machtlos – 3:1.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Gäste bemühten sich bis zum Ende, ihr Trainer Miodrag Radunović befahl eine Offensive, aber es war zu spät.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein