N1: Schwer verletzter Arbeiter im Bergwerk „Zidjina“ in Bor, die Familie behauptet, dass ihnen gedroht wird, das Unternehmen nicht zu verklagen

0
605

Vladimir Tošić (32) wurde schwer verletzt in der Bergbaugrube „Jama“, wo die Firma Zidjin Construction („Zijin Construction“) Vorbereitungsarbeiten durchführt. Laut Angaben seiner Familie wurde eine metallische Konstruktion auf ihn gestürzt, sowie ein Felssturz. Seine Schwester Vesna behauptet, dass der Notruf nicht verständigt wurde und dass Kollegen ihn mit dem Auto transportiert haben. Sie sagt, es gibt keinen Bericht über das Ereignis, aber Einzelpersonen aus dem Unternehmen üben täglich Druck auf die Familie aus, um keine Klage gegen das Unternehmen einzureichen und den Vorfall geheim zu halten. Zidjin gab am Sonntag bekannt, dass alle Umstände durch eine Untersuchung geklärt werden.

Vladimirs Vater Dragan Tošić erzählte, dass der Unfall am 27. Januar gegen 10 Uhr in der ersten Schicht passierte, als ein Fels auf seinen Sohn fiel.

Er erklärte, dass ein chinesischer Kollege, der an einer Maschine arbeitete, die Wasser abließ, neben ihm war und höchstwahrscheinlich später den Felssturz auslöste.

„Der Kollege ging unverletzt, nur mit einer Handverletzung weg. Der Kollege und der Chinese zogen meinen Sohn unter dem Felsen hervor und steckten ihn dann in ein Privatauto, ohne den Notruf zu alarmieren. Sie brachten ihn so schnell wie möglich ins Krankenhaus. Allerdings hätten sie den Notruf rufen und ihn übertragen sollen, denn man wusste nicht, welche Art von Verletzungen er hatte“, sagte Dragan Tošić dem Portal N1.

Er behauptet, dass zu dieser Zeit kein Alarm ausgelöst wurde, dass es Verletzte in der Mine gab.

Er fügte hinzu, dass sein Sohn ihn am Tag des Unfalls gegen 12 Uhr anrief, um ihm mitzuteilen, dass er sich im Krankenhaus befand.

„Ich kam schnell an und fand meinen Sohn schwer verletzt. Ich ging hinaus und sah, dass zwei Chinesen und ein Mann in Arbeitskleidung dort waren. Ich fragte sie, ob jemand mit meinem Vlad gekommen sei, der Kollege sagte: ‚Ich habe ihn herausgeholt.‘ Er sagte, es sei eine Katastrophe gewesen, er habe den direkten Tod um 20 cm verfehlt. Ich fragte, wo unser serbischer Arbeitsschutz sei, der Kollege sagte: ‚Ich habe keine Ahnung, diese Chinesen kamen erst, als wir sie gerufen haben.‘ Das bedeutet, sie hatten nicht einmal Arbeitsschutz unten, um das Gelände zu inspizieren, bevor sie anfingen zu arbeiten“, betonte er.

Er sagte, dass sie sogar „falsch darstellten, dass sein Sohn schnell vom Arbeitsschutz transportiert wurde.“

Nach seinen Worten wurde seinem Sohn nach einer gründlichen Untersuchung ein Bruch des Schulterblatts diagnostiziert, eine Schlüsselknochenfraktur, die an zwei Stellen gebrochen war.

„Am Samstag wurde er in die Orthopädie verlegt, am Sonntag überprüfte der Arzt das Röntgenbild genau und stellte fest, dass er auch zwei Wirbelstauchungen hat. Er ist immer noch im Krankenhaus, und die Genesung wird etwas länger dauern“, sagte Dragan Tošić.

„Wir haben Drohungen erhalten, wenn wir uns an die Medien wenden.“

Dragan Tosić berichtete, dass er, nachdem sein Sohn ins Krankenhaus eingeliefert worden war, mit jemandem gesprochen habe, der angeblich in der Arbeitsschutzabteilung der „Zijin“ -Fabrik arbeitet. Dieser habe ihn gefragt, ob sie informiert wurden, was seinem Sohn passiert ist und dass er schwere körperliche Verletzungen habe.

„Diese Person sagt, dass sie es nicht weiß und niemand sie darüber informiert hat. Ich habe ihnen gesagt: ‚Schämt euch alle‘. Und er antwortete mir: ‚Es ist mir egal'“, behauptet Tosić.

Nach seinen Worten kamen sie dann ins Krankenhaus und begannen sich „aggressiv zu verhalten und zu bedrohen“.

„Er behauptete, dass ich mich aggressiv verhalte, und ich habe ihnen gesagt, wie schamlos sie sind, wo sie bisher waren und ob sie wissen, dass ein Arbeiter verletzt ist und dass es eine Schande und ein Skandal ist. Und am Ende haben sie mir gesagt, dass ich aufpassen soll, was ich tue, dass ich das Fernsehen nicht informieren darf, dass ich niemanden informieren darf, weil ich nicht weiß, was die Chinesen meiner Familie antun können. Ich habe ihnen gesagt: ‚Danke für die Information, ich werde meine Familie schützen'“, erzählte unser Gesprächspartner sehr aufgewühlt.

Die Schwester des verletzten Vladimirs, Vesna Tosić, sagte gegenüber dem Portal N1, dass die örtlichen Polizeibehörden in Bor erst nach der Meldung des Notdienstes gekommen seien. Sie behauptet, dass es keinen Bericht vom Unfallort gibt, sondern dass nur die Arbeiter befragt wurden.

„Die Person, die für Sicherheit und Arbeitsschutz zuständig ist, musste gebeten werden, zur Notaufnahme zu kommen und die Umstände des Arbeitsunfalls zu untersuchen sowie einen Bericht über das Ereignis zu verfassen“, sagte Vesna Tosić.

Sie behauptet, dass die Verwaltung von „Zijin Construction“ täglich Druck auf den verletzten Vladimir ausübt.

„Außerdem übt die Werkleitung täglich Druck auf Vladimir aus, der unter schweren Schmerzmitteln ohne die Möglichkeit zur Bewegung aufgrund der erlittenen Verletzungen liegt. Auch die Familie steht unter Druck, das Unternehmen nicht zu verklagen und den Fall geheimzuhalten, weil sie befürchten, straf- und verwaltungsrechtlich verfolgt zu werden“, sagte die Schwester des Verletzten.

Ihren Angaben zufolge wurde Vladimir keine Erste Hilfe von den dafür ausgebildeten Personen geleistet.

„Außerdem ist im Bergwerk keine angemessene Ausrüstung für die Erste Hilfe vorhanden, ebenso wenig wie Adressen und Telefonnummern des Notdienstes und der für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz zuständigen Personen sowie die Telefonnummer der für Erste Hilfe zuständigen Personen“, behauptet Vesna Tosić.

Das Allgemeine Krankenhaus in Bor hat dem Portal N1 nur inoffiziell bestätigt, dass der Patient Vladimir Tosić auf die Orthopädieabteilung aufgenommen wurde, aber wir haben keine Informationen über die Art der Verletzungen erhalten, obwohl wir dies mehrmals versucht haben.

Von Ziđin – statt Antworten, eine Erklärung vom Vortag

Das Nachrichtenportal N1 hat folgende Fragen an das Unternehmen Ziđin Koper gesendet: Wie kam es am 27. Januar zu dem Unfall, bei dem der Arbeiter Vladimir Tošić schwer verletzt wurde? Warum wurde kein Notruf abgesetzt, sondern haben ihn Kollegen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht? Warum wurden die Verantwortlichen für Sicherheit und Arbeitsschutz nicht über den Unfall informiert und haben, wie die Familie behauptet, keine Hilfe für den verletzten Arbeiter geleistet?

Anstatt auf die Fragen zu antworten, hat uns das Unternehmen eine Erklärung geschickt, die am 28. Januar an alle Medien weitergeleitet wurde, in der sie angegeben haben, dass sie alles tun, um sicherzustellen, dass der Arbeiter V.T. die bestmögliche medizinische Versorgung und Behandlung erhält.

„Mit schnellem Eingreifen der Kollegen und Mitarbeiter im Bereich sichere Produktion wurde er schnell in das städtische Krankenhaus gebracht, wo er auf der Orthopädieabteilung behandelt wurde, nachdem Ärzte eine Verletzung des Schambeins und des Schulterblatts festgestellt hatten. V.T. wird einer eingehenden Untersuchung unterzogen, ist bei Bewusstsein und fühlt sich gut“, heißt es in der Erklärung am Sonntag.

Wie sie erklärten, erlitt der junge Mann die Verletzung beim Verankern des Dachs und der Vorbereitung des Arbeitsplatzes für den nächsten Zyklus, und sie fügten hinzu, dass alle Umstände, unter denen dieser Vorfall stattgefunden hat, weiterhin untersucht werden.

„Das Management des Unternehmens ‚Construction‘ unternimmt in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Bor alles, um sicherzustellen, dass der Arbeiter V.T. die bestmögliche medizinische Versorgung und Behandlung erhält“, heißt es in der Erklärung des Unternehmens.

Vesna Tošić gab gegenüber dem Nachrichtenportal N1 an, dass sie sich in Bezug auf den genannten Fall an die Inspektion in Bor, die Arbeitsinspektion und den Inspektorat in Belgrad, die öffentliche Staatsanwaltschaft in Bor und Belgrad, das Ministerium für Bergbau und Energie in Belgrad sowie die Verwaltung für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in Belgrad gewandt hat.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein