New Statesman: Wie der Faschismus im jüngsten EU-Land erschienen ist!

0
463
In einem Bericht mit dem Titel „Lasst uns aus Kroatien wieder ein starkes Land machen: Wie der Faschismus im jüngsten EU-Land erschienen ist“ schreibt das britische Magazin New Statesman darüber, dass sich in Bleiburg mehrere tausend Kroaten versammelt haben, um bei einer Messe die letzte Ehre für die am Ende des Zweiten Weltkriegs getöteten faschistischen Soldaten zu erweisen.
Das Blatt führt an, dass unter den VIP-Gästen auch Branimir Glavaš war, ein verurteilter Kriegsverbrecher aus den Neunzigern, gemeinsam mit Zlatko Hasanbegović, dem aktuellen Kulturminister Kroatiens und Tomislav Karamarko, dem Führer der rechtsorientierten Heimatliebenden Koalition.
Das Blatt schreibt, der neue Kulturminister Kroatiens sei ein Ustascha-Revisionist, und die Teilnahme der Spitze der kroatischen Regierung an der Messe sei ein guter Zeiger, dass Kroatien heftig nach rechts abgebogen ist.
New Statesman gibt im Bericht an, dass viele Kriegsveteranen politisch aktiv waren und geholfen haben, dass die Rechten an die Macht kommen. Viele von ihnen, heißt es im Bericht, schauen nach den Ereignissen der Kriege der 90er mit Nostalgie auf den Ustascha-gesteuerten Unabhängigen Staat Kroatien aus dem Zweiten Weltkrieg.
„Es scheint, als würde man sich in Kroatien mehr um Tote als um die Lebenden kümmern“, schlussfolgert das britische Magazin.
Quelle: Tanjug / RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein