Nova.rs: Gruško war nach dem Treffen mit Vučić unzufrieden, beschloss, Serbien früher zu verlassen

0
705

Der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation, Alexander Grushko, verließ Serbien kurz nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić am Dienstag, unzufrieden mit dem Ausgang des Treffens auf dem Andrićev venac. Nach Informationen der Zeitung „Nove“, die aus Quellen in der Regierungsspitze stammen, sagte der Gast aus Moskau früher vereinbarte Verpflichtungen in der serbischen Hauptstadt ab. Der Anlass für diese Entscheidung war Vučićs Antwort auf die Frage, wie serbische Waffen an die ukrainische Front gelangen.

Das Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und dem stellvertretenden russischen Außenminister Alexander Grushko verlief ohne die übliche Medienpräsenz und beschränkte sich ausschließlich auf einen Beitrag auf Instagram, in dem unter gezwungenem Lächeln mitgeteilt wurde, dass das Treffen „gut“ war.

„Ein gutes Gespräch mit dem stellvertretenden Außenminister der Russischen Föderation, Alexander Grushko. Noch einmal habe ich Russland für die Unterstützung gedankt, die es Serbien in Bezug auf die Resolution über Srebrenica in den Vereinten Nationen und insbesondere für die Unterstützung der territorialen Integrität Serbiens gemäß der UN-Charta gegeben hat. Wir haben die gesamten bilateralen Beziehungen zwischen Serbien und der Russischen Föderation erörtert und sie als sehr gut bewertet“, schrieb Vučić auf seinem Instagram-Konto.

Kurz danach wurde jedoch bekannt, dass das Treffen nicht so gut verlaufen war, wie Vučić es beschrieben hatte, und dass Probleme auftraten, als das Thema serbische Waffen in der Ukraine zur Sprache kam.

Nach Angaben der Quelle der Zeitung „Nove“ aus der Regierungsspitze war Grushko nach dem Treffen unzufrieden und entschied, Serbien früher zu verlassen und vereinbarte Verpflichtungen abzusagen, nachdem er Vučić getroffen hatte.

Russland missfiel auch, wie die zweitägige Visite von Grushko ohne angemessene Medienberichterstattung verlief, was von offizieller Seite in Belgrad damit erklärt wurde, dass sie starkem Druck seitens des Westens ausgesetzt seien.

„Es wurde ihnen gesagt, dass es eine ähnliche Situation gab, als die ukrainische Delegation nach Belgrad kam, angeführt von ihrem Außenminister und Olena Zelenskaya, der Frau des ukrainischen Präsidenten. Sie wurden auch darauf hingewiesen, dass Serbien auf diese Weise zeigen möchte, dass alle willkommen sind, aber keine der beiden kriegführenden Parteien provoziert werden soll“, erklärte unsere Quelle.

Während seines Aufenthalts in Belgrad traf sich Grushko auch mit Innenminister Ivica Dačić, Vize-Premierminister Aleksandar Vulin, Außenminister Marko Đurić und Minister Nenad Popović.

„Probleme in der Kommunikation mit Putin“

Die Gesprächspartner der Zeitung „Nove“ fügen hinzu, dass die „Probleme in der Kommunikation“, die während des Treffens mit Grushko auftraten, nicht die einzigen waren und dass Vučić, im Gegensatz zu seinem Gespräch mit dem stellvertretenden Außenminister Sergei Lawrow, bei dem er erfolgreich kommunizieren konnte, kein Glück hatte, als es um den Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, ging.

„Vučić hat Putin drei Mal angerufen, aber er hat sich geweigert, ihm zu antworten. Das ist eine Art Botschaft, die jeder sehr gut versteht. Es gab Versuche, die Kommunikation über Alexander Babakov, den stellvertretenden Vorsitzenden der Staatsduma Russlands, zu verbessern, aber das war erfolglos“, sagte unser Gesprächspartner.

Die Gesprächspartner der Zeitung „Nove“ betonen auch, dass Vučić, obwohl er durch die Tatsache belastet ist, dass sein russischer Kollege nicht mit ihm kommunizieren will, diese Tatsache in seiner Kommunikation mit westlichen Diplomaten und Staatsmännern nutzt:

„Oft hebt er bei diesen Treffen hervor, dass er auf Distanz ist und Putin seit Beginn des Krieges in der Ukraine nicht mehr gehört oder gesehen hat, außer einmal in Peking, wo beide an einem Forum der chinesischen Initiative ‚One Belt, One Road‘ teilnahmen.“

Was Grushko verärgerte

Nach Angaben der Zeitung „Nove“ suchte Grushko Informationen von Vučić darüber, wie und warum serbische Waffen an die ukrainische Front gelangten.

„Er hat die Ansicht vertreten, dass es für Moskau inakzeptabel ist, dass Länder, die sie als freundlich betrachten, auf diese Weise mit ihren Feinden verbunden werden. Auf der anderen Seite sagte der serbische Präsident Grushko, dass die serbische Seite keine Waffen an die Ukraine geliefert habe und seit Beginn des Konflikts solchen Handel vermeidet. Vučić sagte ihm, dass die Waffen, obwohl sie an die Front gelangten, über andere Länder kamen, nicht direkt über Serbien, und dass sie nicht verantwortlich sein können, weil ein anderes Land beschlossen hat, Waffen zu verkaufen, die es zuvor von unserem Staat gekauft hat“, sagte er.

Was laut der Quelle der Zeitung „Nove“ beeindruckend blieb, war, dass Grushko die Argumentation des Präsidenten nicht vollständig akzeptierte, da ähnliche Informationen bereits zuvor an die russische Seite gelangten und immer häufiger von serbischer Hilfe für die Ukraine über Vermittler gesprochen wurde.

Sofortige Reaktion der EU auf Grushko

Der Besuch von Alexander Grushko in Belgrad war Anlass für die Europäische Union, sich erneut zu äußern und Serbien aufzufordern, sich an ihre Außenpolitik anzupassen und Sanktionen gegen Russland wegen seiner Aggression gegen die Ukraine zu verhängen, berichtete Radio Free Europe.

Der russische stellvertretende Außenminister Alexander Grushko traf sich in Belgrad mit mehreren hochrangigen serbischen Beamten, darunter Präsident Aleksandar Vučić. Die Europäische Union rief Serbien erneut auf, Sanktionen gegen Russland zu verhängen und sich an die europäische Außen- und Sicherheitspolitik anzupassen.

„Die Europäische Union war mit unseren Partnern kristallklar: Beziehungen zu Russland können nicht normal sein, wenn sie durch nichts anderes als einen unbegründeten Aggressionskrieg Russlands gegen die Ukraine verursacht werden“, wurde gegenüber RFE aus der EU gesagt.

Es wird hinzugefügt, dass der EU-Rat die humanitäre und andere Hilfe Serbiens für die Ukraine anerkennt, aber erwartet, dass sich Serbien als EU-Beitrittskandidat an die europäische Außen- und Sicherheitspolitik anpasst.

Das US-Außenministerium sagt, dass die Vereinigten Staaten „nicht glauben, dass irgendein Land Russland eine Plattform bieten sollte, um seinen aggressiven Krieg gegen die Ukraine zu fördern“.

„Die Länder des westlichen Balkans sowie ganz Europa spielen eine wichtige Rolle im Ausgang des russischen Krieges gegen die Ukraine, der die Grundlagen der etablierten internationalen Ordnung und Sicherheit bedroht. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir weiterhin gemeinsam gegen die Aggression Russlands stehen“, heißt es im State Department.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein