Oppositionsparteien der Albaner in Nordmazedonien bei einem Treffen mit Albin Kurti

0
484

Oppositionsparteien der Albaner in Nordmazedonien mit Kurti: Der nächste Staatschef soll ein Albaner sein. Der Premierminister und der Präsident des Kosovo-Parlaments, Albin Kurti und Glauk Konjufca, sprachen heute Abend in Pristina mit den Führern der Oppositionsparteien der Albaner im Nordmazedonischen Parlament, die der Meinung sind, dass der nächste Staatschef Albaner sein sollte, und kündigten an, dass sie sich auch an den Parlamentswahlen im Mai beteiligen werden, und zwar indirekt durch Kurtis „Selbstbestimmung“ („Samoopredeljenje“).

In einer Erklärung der Regierung des Kosovo heißt es, dass „das Gesprächsthema die soziale und wirtschaftliche Lage der albanischen Gemeinschaft in Mazedonien, die Notwendigkeit von Demokratie und Stabilität sowie die Verbesserung und Entwicklung der Beziehungen zwischen ethnischen Gemeinschaften in diesem Land war, wofür das Kosovo ein Beispiel ist.“

Bei dem Treffen mit Kurti waren Arben Taravari, Präsident der Allianz für Albaner und Bürgermeister von Gostivar, Biljal Kasami, Vorsitzender der Europäischen Liga für Veränderungen, Bürgermeister von Tetovo, Izet Medziti, und der Abgeordnete und Führer der Alternative, Afrim Gashi.

Die vier Führer schlugen vor, dass der zukünftige Präsident Nordmazedoniens, der im April gewählt wird und in der Stichwahl im Mai stattfindet, „aus den Reihen der Albaner kommen sollte und den Zusammenleben ethnischer Gruppen verkörpern und den europäischen Weg Nordmazedoniens garantieren sollte.“

Izet Medziti bestätigte die Teilnahme von Kurtis Bewegung „Selbstbestimmung“ an den Parlamentswahlen in Nordmazedonien am 8. Mai über die Oppositionsliste der Europäischen Liga.

„Wir arbeiten an einer Plattform für die bevorstehenden Parlamentswahlen, an denen auch Experten von Selbstbestimmung teilnehmen. Wir sind bereits synchronisiert für den Aufbau der Plattform, die Erstellung der Liste und die gemeinsame Kampagne“, fügte Medziti hinzu.

Medziti sagte, dass „die große Mehrheit der Albaner in Nordmazedonien seit mehr als 20 Jahren unzufrieden mit den Regierungen ist, aber jetzt gibt es eine vereinigende Stimme der albanischen Opposition.“

„Konsolidierung und Einheit der Opposition haben gefehlt. Es gibt bereits eine Opposition, die aus diesen vier politischen Akteuren besteht. Wir haben intensive Treffen, heute war Arben Taravari bei uns, der Präsident der Allianz für Albaner, also schließen sie sich auch der Liste an, die die lang erwartete Veränderung für die Albaner in Nordmazedonien bringen wird“, sagte er.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein