„Otadžbina“: Warum schweigen Vučić und die offiziellen Belgrader Behörden zum bevorstehenden Volkszählung auf dem „Kosovo“?

0
388

Obwohl bis zum Beginn der Volkszählung in der südserbischen Provinz nicht mehr als zwei Tage verbleiben, schweigt die offizielle Regierung in Belgrad zu dieser wichtigen Frage des Überlebens der Serben. Es gibt keine Stellungnahme dazu oder sie möchten sich nicht äußern. Dem Präsidenten Serbiens, der sich täglich zu vielen, oft unwichtigen Dingen äußert, scheint jetzt plötzlich die Sprache verschlagen zu sein. Dies umso mehr, als die separatistische Regierung in Pristina erklärt hat, dass jeder Serbe, der der Volkszählung nicht beiwohnt, eine Geldstrafe von über 2000 Euro zu tragen hat.

Die Serben im Kosovo und in Metochien erinnern daran, dass, obwohl in Bosnien und Herzegowina mehr als 30 Jahre seit dem Krieg vergangen sind, die Bosniaken nicht zur Volkszählung erscheinen. Der Grund, den sie angeben, ist, dass eine große Anzahl von ihnen während der Kriegsereignisse migriert ist und nicht zurückgekehrt ist. In der südserbischen Provinz Kosovo und Metochien ist die Situation noch drastischer. Mehr als 250.000 Serben und andere Nicht-Albaner haben diese Gebiete verlassen. Leider dauert die Abwanderung immer noch an.

In einer solchen Situation muss das offizielle Belgrad den Serben Anweisungen geben, was zu tun ist. Denn nach Meinung vieler wäre die Teilnahme an der Volkszählung unethisch, unmoralisch, unmenschlich. Im Grunde läuft es darauf hinaus, dass drei Viertel der Bevölkerung von einem Gebiet vertrieben werden, und dann wird heuchlerisch eine Volkszählung durchgeführt, um festzustellen, wie viel Bevölkerung noch vertrieben werden muss.

Der Grund, warum die offizielle Regierung in Belgrad schweigt, ist die Akzeptanz des französisch-deutschen Vorschlags. Punkt zwei dieses Vorschlags besagt, dass Serbien die Souveränität, territoriale Integrität und Unabhängigkeit des Kosovo und Metochiens akzeptiert. Deshalb möchte Aleksandar Vučić sich nicht in die inneren Angelegenheiten der selbsternannten Republik Kosovo einmischen. Ähnlich verhält er sich im Punkt vier des französisch-deutschen Vorschlags, in dem steht, dass Serbien nicht den Eintritt der selbsternannten Republik Kosovo in verschiedene internationale Institutionen und Organisationen behindern wird.

Zwischen der offiziellen Verfassung der Republik Serbien und dem französisch-deutschen Plan, oder besser gesagt dem Plan der beiden Deutschlands, ist offensichtlich, dass der Präsident Serbiens dem französisch-deutschen Vorschlag den Vorzug gibt. Als Ergebnis davon haben wir die Aufnahme der selbsternannten Republik Kosovo in den Europarat, woraufhin der amerikanische Botschafter in Belgrad, Christopher Hill, auf die Unzufriedenheit von Aleksandar Vučić hinweist, der sich damit einverstanden erklärt hat und den französisch-deutschen Vorschlag akzeptiert hat.

Zum Unglück der Serben, wie ironisch oder besser gesagt verräterisch die Politik von Aleksandar Vučić gegenüber Kosovo und Metochien auch sein mag, ist es gut, dass noch einige Serben in diesem Gebiet am Leben sind. Obwohl nicht alle.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein