Partisanenlieder wurden in das Register des „immateriellen Kulturerbes Sloweniens“ aufgenommen

0
629

Partizanische Lieder, die während des Zweiten Weltkriegs entstanden sind, wurden kürzlich in das slowenische Register des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Diese Lieder wurden nach dem Krieg äußerst populär, und die Initiative, sie in das Register des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen, wurde vom Partisanenchor aus Ljubljana ins Leben gerufen, der kürzlich auf Facebook bekannt gab, dass er diesen Schritt unternommen hat, um mehrere hundert Lieder, die in verschiedenen Bibliotheken und Archiven aufbewahrt wurden, für zukünftige Generationen zu bewahren, berichtet die STA-Agentur.

Die slowenischen Partisanenlieder stammen aus den rebellischen und volkstümlichen Kriegsliedern, die während des Zweiten Weltkriegs entstanden sind, heißt es in einer Erklärung des slowenischen Kulturministeriums.

Ursprünglich wurden diese Kriegs-, Revolutions- und Aufstandlieder von Gesangsgruppen von Soldaten gesungen, die Teil von Amateurtheater- oder Kulturbühnen waren und bei kulturellen Veranstaltungen in Partisaneneinheiten oder befreiten Gebieten auftraten.

Im April 1944 begann die Singende Gruppe, auch bekannt als der Chor der Invaliden, zu arbeiten, bei dem 17 Soldaten auftraten, die sich in einem Partisanenkrankenhaus erholten, und dann setzte der Partisanenchor ihre Darbietungen fort, berichtet Tanjug.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Partisanenlieder ein fester Bestandteil der staatlichen Musikproduktion und Teil der formalen Bildung.

Nach 1991 wurden die Partisanenlieder mit der Demokratisierung hauptsächlich an informellen Orten aufgeführt, aber seit den 2020er Jahren haben bestimmte Chöre und Gesangsgruppen erneut die Partisanenlieder und ihr kulturpolitisches Potenzial entdeckt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein