Partizan hat einen Rekord in der EuroLeague gebrochen, und die Saison hat noch nicht einmal begonnen!

0
664

Der Basketballverein Partizan hat einen Rekord in der EuroLeague aufgestellt, indem er die höchste Anzahl an verkauften Saisonkarten verzeichnete.

Die Schwarz-Weißen präsentierten stolz die Zahl von 16.124 verkauften Saisonkarten in den sozialen Medien.

Dies stellt gleichzeitig einen neuen Rekord in der EuroLeague dar.

In der Zwischenzeit fand die Versammlung des Basketballklubs Partizan statt, auf der eine neue Satzung angenommen wurde, und es kam zu bestimmten personellen Veränderungen. Nach der Versammlung hielt der Präsident des Clubs, Ostoja Mijailović, eine Pressekonferenz ab.

„Wir schließen den Verkauf der Saisonkarten ab. Es wurden 16.124 Karten verkauft, und ein Bruttoeinnahmen von 690 Millionen Dinar erzielt. Es bleibt ein Kontingent für den Einzelverkauf. Wir mussten den Ticketanbieter wechseln, weil es viele Unregelmäßigkeiten gab. Wir gerieten in Konflikt mit dem alten Anbieter, der sich weigerte, die Datenbank zur Verfügung zu stellen. Deshalb hatten wir technische Probleme, mussten diejenigen, die einen Rabatt hatten, erneut registrieren, und wir hatten große Schwierigkeiten“, erklärte Mijailović.

Er sprach auch über die Finanzen des Vereins:

„Für das letzte Jahr betrugen die Ausgaben 14,500,000 Euro und die Einnahmen 14,000,000 Euro, was bedeutet, dass wir ein Defizit von einer halben Million Euro hatten. In Bezug auf die Steuerschuld wurden 3,74 Millionen bezahlt. Von der Aktion ‚Jedan Partizan imamo‘ haben wir 1,76 Millionen erhalten, 850,000 haben die Leute aus der Verwaltung beigetragen, und insgesamt haben 22,000 Menschen teilgenommen. Es war eine sehr riskante Aktion. Von der staatlichen Hilfe haben wir 3,72 Millionen Euro gespart und auf die Steuerschuld übertragen. Das, was noch zu zahlen bleibt, beträgt 3,3 Millionen Euro. Wir arbeiten an einem Kredit bei unserer Hausbank, 10 Vorstandsmitglieder werden solidarisch bürgen, der Kredit wird über fünf, sechs Jahre zurückgezahlt und vollständig getilgt. Ich danke dem Staat, der auf uns gewartet hat, und den Menschen, die teilgenommen haben“, fügte Mijailović hinzu.

Was sind die Ziele des Clubs für die kommende Saison?

„Die Ziele sind der Gewinn der ABA-Liga und sichere Platzierung unter den Top 8, sowie die Teilnahme am Kampf um das Final Four. Ein großes Problem für uns und den Nachbarverein ist, dass es keinen einzigen Euro für die TV-Rechte gibt, weder in der ABA-Liga noch in der EuroLeague. Zum Beispiel erhalten griechische Vereine mindestens sieben Millionen Euro aus den TV-Rechten. Unser Budget für das Trainerpersonal und die erste Mannschaft ist um 25% höher. Der Transfermarkt ist noch nicht geschlossen. Wir werden einen oder zwei Spieler holen, abhängig vom Markt. Wie Željko Obradović sagte, werden wir keine Spieler um jeden Preis verpflichten. Es hat sich gezeigt, dass Partizan eine gute Wahl für Spieler ist, wo sie höhere Preise erzielen können und sich, wie diejenigen, die gegangen sind, um viel größere Verträge bemühen können. Es ist sehr wichtig, dass wir uns an die Prinzipien halten, die wir als Verein haben, nämlich dass wir in erster Linie unseren Verein unterstützen und uns nicht mit anderen Dingen beschäftigen. Die Hilfe des Staates ist nie ausgeblieben, und sie macht etwa 30% unseres Budgets aus, und ich muss ihr dafür danken, denn ohne diese 30% wären wir nicht so qualitativ. Ich weiß, dass die Fans es nicht mögen, wenn ich das sage, aber ich muss ehrlich sein“, schloss Mijailović ab, der erwartet, dass der Verein bis 2025 der Hauptkonkurrent um einen festen Platz in der EuroLeague sein wird:

„Die festen Lizenzen laufen in der EuroLeague 2025 aus. Soweit ich weiß, gibt es Pläne, die EuroLeague zu erweitern. Partizan hat alle Voraussetzungen geschaffen, um ein fester Teilnehmer zu werden. Wir haben eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der EuroLeague, und ich erwarte, dass Partizan 2025 ernsthaft als fester Teilnehmer der EuroLeague in Betracht gezogen wird.“

Quelle:B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein