Partizan hat gekämpft, aber Virtus nicht gebrochen – eine weitere schmerzhafte Niederlage in der Arena.

0
770

Die Basketballspieler von Partizan wurden im 17. Spiel der EuroLeague mit 77:75 von Virtus aus Bologna besiegt.

Die Schwarz-Weißen haben jetzt eine Bilanz von 9-8, während Virtus, als die angenehmste Überraschung der Saison, nun bei beeindruckenden 12-5 steht.

Das Spiel begann ausgeglichen, aber dank Marko Belinelli konnte Virtus mit 10:19 in Führung gehen.

Das war eine magische Zahl von neun Punkten Unterschied, die das italienische Team im Verlauf der zweiten Halbzeit mehrmals erreichte.

Partizan schien energielos zu wirken, genauso wie kürzlich in Zadar, und auch die fantastische Unterstützung von den Rängen half nicht dabei, dass das Heimteam, vor allem offensiv, in Schwung kam.

Der Distanzwurf funktionierte überhaupt nicht, und wenn Naneli und Doužer nicht Dreier im letzten Minute des ersten Viertels getroffen hätten, wäre der Unterschied zweistellig gewesen. So stand es 18:23.

Naneli setzte im gleichen Rhythmus fort und führte die Schwarz-Weißen mit einem Foul an Ognjen Dobrić auf 21:23, und Kaboklo brachte dann durch einen Dunk Ausgleich.

Aber dann begann wieder eine Serie der Gäste aus Bologna. Partizan stoppte erneut, und Virtus kam durch Dreier von Lundberg und Abas wieder auf +9 (25:34).

Dennoch verstärkten die Schwarz-Weißen wieder am Ende des Viertels, sodass sie wieder -5 zur Halbzeit hatten (36:41).

„Zu viele Ballverluste. Weniger Ballverluste, mehr Assists und offensiver Fluss sind notwendig“, sagte Željko Obradović in der Halbzeit.

Jedoch wurde der Unterschied zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Punkte von Šengelija und Belinelli sofort zweistellig.

Dann warf auch Lundberg einen Dreier für das größte +13, aber Partizan antwortete dann mit einer Serie von 9:0.

Der serbische Team näherte sich wieder der „magischen“ Grenze von fünf Punkten, schaffte es aber nicht, sie zu überwinden und vollständig zurückzukehren.

Immer wenn das serbische Team näher kam, antworteten die Italiener mit einem verrückten Dreier oder Punkten, die den moralischen Siegeszug brachen.

Der moralische Zusammenbruch erfolgte, als Pi Džej Doužer 0,1 Sekunden vor Schluss sein viertes Foul beging und dann aufgrund von Beanstandungen eine disqualifizierende persönliche Strafe erhielt.

Anstatt sich zu verteidigen, schenkte Partizan drei Freiwürfe, die genutzt wurden, um Virtus erneut, zum x-ten Mal, davonziehen zu lassen.

Partizan jagte Virtus während des gesamten vierten Viertels und war immer kurz davor, zurückzukommen, überholte sie jedoch nie.

Am Ende bot sich Virtus an, und Partizan verfehlte reihenweise, aber mit einem Layup von Naneli kam er auf 72:73.

Dann bekam er den Ball und einen Wurf für die Wende, aber Zek Ledej verfehlte den offenen Dreier.

Dann entschied Ife Lundberg das Spiel mit einem Layup über Kaboklo für +3, aber in der Schlussphase schaffte es Partizan trotzdem, zu einem Wurfs für den Sieg zu kommen.

Frank Kaminski hatte ihn, traf aber nicht mit dem Sirenengeräusch, und Partizan erlitt die zweite Niederlage in der Arena in dieser Saison (die erste gegen Barcelona).

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein