Partizan hat nach dem Elfmeterschießen den serbischen Handballpokal gewonnen.

0
510

Die Handballspieler von Partizan haben nach einem phänomenalen Spiel und einem Sieg im Siebenmeterschießen den serbischen Pokal gegen Vojvodina gewonnen.

Vojvodina, die sonst den Titel verteidigte, begann das Spiel besser. Die Rot-Weißen führten nach der ersten Halbzeit mit 13:8 und steuerten sicher auf einen neuen Pokal zu, aber der „Parni valjak“ wollte sich nicht kampflos ergeben.

In die zweite Halbzeit gingen die Schwarz-Weißen deutlich sicherer und steuerten auf ein aufregendes Finish zu, bei dem die Fans das Spiel zu einem Zeitpunkt unterbrachen und nach regulärer Spielzeit 19:19 stand. Es folgten Verlängerungen.

Am Ende der zweiten Verlängerung gab es ein dramatisches Ergebnis. Partizan erzielte acht Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer, Vojvodina versuchte ein Tor ins leere Tor zu schießen, aber ein Spieler der Schwarz-Weißen stoppte den Schuss auf unerlaubte Weise, und die Einwohner von Novi Sad hatten die Chance, durch einen Siebenmeter erneut in Führung zu gehen. Vorkapić übernahm die Verantwortung und schoss, aber Marjanović hielt den Schuss und brachte das Spiel ins Siebenmeterschießen.

In der Elfmeterserie waren alle sicher, außer dem Handballspieler von Vojvodina, Puhovski, der im vierten Durchgang den Pfosten traf. Partizan traf alle fünf Mal genau und holte sich den Pokal.

(Sport Klub)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein