Partizan verspielte den Sieg in Piräus!

0
741

Die Basketballspieler von Partizan wurden in der vierten Runde der EuroLeague nach Verlängerung mit einem Ergebnis von 98:94 von Olympiakos besiegt. Der tragische Held war Kapitän Kevin Panter.

Die Schwarz-Weißen hatten in Piräus zuerst einen zweistelligen Rückstand, dann einen zweistelligen Vorsprung, und erst in den zusätzlichen fünf Minuten erzielte James Naneli einen Dreier in der letzten Sekunde des Spiels. Dennoch war das Heimteam in der Verlängerung besser als der Rivale, der aufgrund von fünf persönlichen Fouls ohne den ausgezeichneten Alen Smailagić, Frank Kaminsky und PJ Dozier spielte.

Das Team aus Humska hat eine Bilanz von 1-3, während der griechische Meister, der auch heute erheblich geschwächt war, eine Bilanz von 2-2 hat.

Die Schwarz-Weißen starteten gut in das Spiel in der „Peace and Friendship“ -Arena, obwohl von Anfang an klar war, dass der offensive Rebound des Gegners wieder ein großes Problem sein würde.

Mit einem Dreier von Frank Kaminsky führten die Gäste in der 4. Minute mit 8:5, aber eine Serie von 8:0 brachte Olympiakos in Führung, und von diesem Moment an behielt das Team von Georgios Bartzokas die Führung sicher bei. Das Wurfglück war auf Seiten der Gastgeber, die bis zur Hälfte des zweiten Viertels bereits sieben Dreier getroffen hatten (drei von Isaiah Canaan), und wenn man bedenkt, dass die Schwarz-Weißen es nicht schafften, ein Gleichgewicht unter den Körben herzustellen, hatten sie auch einen erträglichen Rückstand.

Die Rot-Weißen kamen erstmals in der 15. Minute nach einer Serie von 7:0 auf 43:31 und erzielten zweistellige Vorsprünge. Die Gästemannschaft war zu diesem Zeitpunkt in Schwierigkeiten, aber Partizan schaffte es nach dem zweiten Dreier von Kaminsky, sich zu sammeln, und am Ende der ersten Halbzeit verkürzten sie auf 49:43, trotz zehn offensiver Rebounds des Gegners.

Der einzige zweistellige Spieler im Team aus Humska nach 20 Minuten war Zek Ledey mit 12 Punkten, während auf der anderen Seite Canaan einen Punkt weniger erzielte.

Obradović übertrug zu Beginn der zweiten Halbzeit die Rolle des Spielmachers auf Danilo Anđušić, und der erfahrene Guard assistierte in den ersten beiden Angriffen Alen Smailagić für zwei Dreier zum Ausgleich von 49:49. Das war erst der Anfang einer spektakulären Phase der Gäste aus Humska…

Der Flügelspieler glänzte, erzielte 11:0 Punkte und war volle fünf Minuten lang der einzige Scorer der Schwarz-Weißen für 54:51 für die Belgrader. Die Schwarz-Weißen setzten ihr großartiges Spiel auf beiden Seiten des Feldes fort, und nach dem Dreier von Anđušić und dem Korb von Kevin Panter führten sie in der 26. Minute mit 59:51.

Partizan erreichte mit einer Serie von 24:4 im dritten Viertel in der 29. Minute eine große Führung von 67:53 und ging mit einem Vorsprung von zehn Punkten in das letzte Viertel – 69:59.

In der dramatischen letzten Phase schaffte es Olympiakos, auszugleichen und stand bei 79:79, gefolgt von einem Dreier von Smailagić weniger als zwei Minuten vor Schluss. Partizan hätte einen Sieg in Piräus einfahren können, aber am Ende verfehlte Kapitän Kevin Panter zwei Würfe und verlor dann den Ball sechs Sekunden vor Schluss bei einem Rückstand von 83:82 für Olympiakos.

Larencakis erzielte beide Freiwürfe fünf Sekunden vor Schluss, und James Naneli sicherte seinem Team in den letzten Momenten der Partie mit einem Dreier die Verlängerung.

In den zusätzlichen fünf Minuten erzielte Partizan zuerst über Dozier, aber Olympiakos schaffte es, das Spiel zu kontrollieren und dank Larencakis, der fehlerlos war, zu einem Sieg zu kommen. Ein wichtiger Moment in der Verlängerung war der Ballverlust von Panter 33 Sekunden vor Schluss beim Stand von 91:91.

Partizan wird im nächsten Spiel am 26. Oktober Roter Stern empfangen.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein