Partizan wurde in München besiegt, die äußere Linie hat versagt, Kaboklo hat sich am meisten gezeigt.

0
765

Die Basketballspieler von Partizan wurden in München von Bayern in der 8. Runde der EuroLeague mit einem Ergebnis von 94:85 vor überwiegend eigenen Fans in der Audi Dome besiegt.

Die Schwarz-Weißen haben jetzt in Bezug auf Siege mit ihrem heutigen Gegner ausgeglichen, beide Teams warten auf die nächste Runde mit einer Bilanz von 3-5 Siegen und Niederlagen.

Der Neuling Bruno Caboclo spielte eine ausgezeichnete Partie in Željko Obradovićs Team, er erzielte in der letzten Viertel 12 Punkte (drei Dreipunktwürfe) und brachte sein Team praktisch allein zurück ins Spiel. Allerdings konnte Partizan die Wende nicht vollenden.

Die Schwarz-Weißen starteten das Spiel im „Audi Dome“ vor ihren Fans hervorragend, ihr Wurf war treffsicher, die Verteidigung war durchaus solide und am Ende des ersten Viertels erreichten sie erstmals eine zweistellige Führung von 32:22. Uroš Trifunović und Frenk Kaminski spielten dabei ausgezeichnet.

Die Mannschaft aus Belgrad hatte das Spiel fest in der Hand, aber wie bei vielen früheren Spielen folgte ein Einbruch, der den Gästen schnell ihren Vorsprung nahm. Mit einer Serie von 14:3 in der 17. Minute gingen die Bayern erstmals mit einem Dreipunktewurf von Niklas Wimberg in Führung, und es entwickelte sich ein ausgeglichener Kampf bis zur Halbzeit.

Die Teams wechselten sich in der Führung ab, Smailagić erzielte fünf Punkte in Folge für eine Führung von 49:46, aber Bayern hatte immer eine Antwort, hauptsächlich dank eines ausgezeichneten Dreipunktewurfs (9/15 in der ersten Halbzeit), und sie gingen mit einer Führung von 53:51 in die Pause. Interessant ist, dass Obradović erst in der 17. Minute Aleksa Avramović auf das Spielfeld schickte, während Danilo Anđušić, einer der Helden des Sieges gegen Fenerbahçe, in der ersten Halbzeit nicht eingewechselt wurde.

Der größte Teil des dritten Viertels war ein Albtraum für die Schwarz-Weißen, die mehr als sechseinhalb Minuten ohne einen Punkt aus dem Spiel waren. Die ohnehin schlechte Leistung der Gäste brach in diesen Momenten komplett zusammen, und Bayern erreichte mit einer Serie von 10:2, einschließlich zweier Freiwürfe, einen maximalen Vorsprung von 12 Punkten – 65:53. Die Spieler von Humska wirkten zu diesem Zeitpunkt völlig desorientiert, aber das entmutigte die Fans nicht, ihnen Unterstützung zu geben, als wären sie im Plus…

Partizan wurde gegen Ende des dritten Viertels aktiv und schaffte es mit einer Serie von 8:0, sich auf nur vier Punkte Rückstand zu nähern – 65:61 eineinhalb Minuten vor Ende dieses Teils des Spiels.

Das letzte Viertel stand ganz im Zeichen von Caboclo, der drei Dreipunktewürfe hintereinander erzielte, dazu einen Korb mit einem zusätzlichen Freiwurf, und etwas mehr als drei Minuten vor Ende kam Partizan auf nur einen halben Punkt Rückstand.

Dennoch hatten die Belgrader weder die Kraft noch das Wissen, die Wende zu schaffen, und sie wurden vielleicht mit einer zu großen Differenz besiegt.

Quelle: Sportklub

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein