Peinliche Entscheidung – Đoković einer Dopingkontrolle vor dem Spiel unterzogen: „Sitze in der Ecke und warte auf mich.“

0
986

Die unangenehme Situation ereignete sich kurz vor Beginn des Spiels zwischen Novak Djokovic und Cameron Norrie.

Eineinhalb Stunden vor dem Start des zweiten Duells zwischen Serbien und Großbritannien im Davis Cup wurde Novak ausgewählt, sich einer Dopingkontrolle zu unterziehen.

Nach dem Spiel sprach auch Djokovic über die unverständliche Organisation.

„Ich habe die komplette Dopingkontrolle noch nicht gemacht, als Nächstes steht die Blutentnahme an. Der Mann sitzt in der Ecke und verfolgt mich stundenlang. Ich hatte eine Auseinandersetzung, denn in über 20 Jahren Karriere ist es mir noch nie passiert, dass mich die Dopingkontrolle, und nicht nur mich, auswählt. Ich habe die Benachrichtigung anderthalb Stunden vor dem Spiel bekommen. Ich habe meine Routine und brauche keine Ablenkung. Dass mir Blut abgenommen wird und ich darüber nachdenken muss, ob ich Urin abgeben kann. Völlig unlogische Entscheidung. Als ich mit dem Vertreter der Dopingagentur gesprochen habe, haben sie mir gesagt, dass der Grund darin liegt, dass es sehr spät werden wird und der anderen Mannschaft Zeit gegeben wird, sich besser auszuruhen. Aber dann habe ich ihnen gesagt, dass der Gewinner des heutigen Duells morgen nicht spielt“, sagte Djokovic und fügte hinzu:

„Ich habe immer unterstützt, dass ich oder jemand anderes getestet wird, aber nicht vor dem Spiel. Was wird das ändern? Ich werde da sein, testet mich, wenn das Spiel vorbei ist. Mir steht die Blutentnahme bevor. Ich hoffe, sie werden die Entscheidung ändern.“

Er bezeichnete eine solche Entscheidung als „beschämend“.

„Es ist interessant, dass diese Dopingagentur ein privates Unternehmen ist. Es sollte eine Diskussion darüber geben, dass wir als Weltorganisation im Rahmen unserer, sozusagen, Ökosystems unsere eigene Agentur haben. Ich weiß nicht, was ich hinzufügen soll, wahrscheinlich wird alles, was ich sage, dreimal interpretiert. Das ist ungeheuerlich. Es wird nichts versteckt, aber es gibt auch Grenzen. Sie verstehen nicht, was hier passiert. Sie verstehen den Sport nicht, sie verstehen nicht, wo sie sich befinden“, betonte Djokovic.

Um die Sache schlimmer zu machen, versuchten sie unwissentlich, auch den Trainer Viktor Troicki zu testen.

„Sogar mich haben sie gestartet, aber sie haben mich mit Kecmanovic verwechselt. Sie machen ihre Arbeit, der Chef hat es gesagt. Kein Scherz“, drehte Troicki es ins Lächerliche.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein