Pešić: Serbischer Basketball ist wie in einem Konzentrationslager

0
560
Head coach Svetislav Pesic during the FIBA World Cup 2023 Quarter-Finals match between Srbija and Litvanija at Mall of Asia on September 05, 2023 in Manila, Philippines. (Photo by Starsport.rs ©)

Während seines Auftritts in der Sendung Sportlajt sprach der Trainer der serbischen Basketballnationalmannschaft, Svetislav Pešić, auch über die Situation des serbischen Vereinsbasketballs.

Nach einer interessanten, bisher unerzählten Geschichte über das Fehlen von Nikola Jokić bei der letzten Weltmeisterschaft sprach Pešić über den serbischen Vereinsbasketball und beschrieb die Situation, in der nur Roter Stern und Partizan internationale Wettbewerbe spielen, als einen Aufenthalt in einem Konzentrationslager, berichtet Sport Klub.

„Die ABA-Liga war wichtig. Niemand hat jemals gesagt, dass die ABA-Liga dem Basketball oder dem serbischen Basketball schadet. Im Gegenteil. Sie hat dazu beigetragen, dass Basketball auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien gedeiht, und das meine ich absolut ernst. Aber alles hat seine Dialektik, alles entwickelt sich in eine andere Richtung. Ich persönlich glaube, dass serbische Vereine, wenn wir nur serbische Vereine betrachten, ich spreche nicht in ihrem Namen, ihre Meinung sagen müssen. Ich höre sie nicht. Und sie sollten wissen, diese serbischen Vereine, dass sie in erster Linie für die Entwicklung des Basketballs verantwortlich sind. Nicht die Nationalmannschaften, sondern für die gesamte Entwicklung des Basketballs in Serbien. Das sollten sie sagen, und sie sollten dafür kämpfen, nicht ich. Ich gebe nur die Initiative und meine Beobachtungen weiter“, begann der Trainer.

„Wir haben die Situation, wie sie jetzt gerade ist, und das dauert schon eine Weile. Die ABA-Liga ist die einzige Liga in Europa, in der der Markt offen ist. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass ein Team in der ABA-Liga, das teilnimmt, mit 12 Ausländern spielen kann. Im Gegensatz zu allen anderen nationalen Ligen, gegen die wir antreten wollen, nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch sonst. Das ist Spanien, das ist Italien, das ist Frankreich, das ist die Türkei, das ist Griechenland, das ist Deutschland… Sie haben ein System, das 6+6 Regel oder 7+5 oder 5+7, wie Sie wollen. Niemand ist grundsätzlich gegen Ausländer, ich habe jahrelang im Ausland gearbeitet, mehr als Ausländer in diesen Ländern als in Serbien. Ich bin immer noch für Jugoslawien, verstehen Sie mich nicht falsch, aber ich lebe in Serbien, ich möchte, dass sich Serbien entwickelt, dass es vorangeht, Jugoslawien ist vorbei“, erklärte Pešić leidenschaftlich und fuhr fort:

„Zweitens spielt seit Jahren kein einziger Verein in Serbien europäische Wettbewerbe. Stellen Sie sich vor, wenn Sie eingeschlossen sind, im Gefängnis, Sie sind praktisch in einem Konzentrationslager. Sie spielen untereinander und wissen überhaupt nicht, was draußen passiert, und alle sind begeistert von Ihren Erfolgen in diesem Konzentrationslager, weil Sie nicht mehr wissen, was draußen, in Europa, vor sich geht. Und wir sagen, wir sind das Land des Basketballs.

Nur Zvezda und Partizan spielen draußen, aber die anderen spielen nicht, es gibt keine Chance. Du musst dich bewerben. Du musst dich bewerben. FMP hat es versucht, die FIBA hat es akzeptiert, bitte über die Qualifikation. Das bedeutet, dass FMP versucht hat, in Europa zu spielen. Was bedeutet das – das bedeutet, dass wir uns entwickeln wollen. Wir spielen auch hier, aber wir wollen auch ein wenig nach Europa, damit unsere Spieler Erfahrung sammeln können, damit wir dem Publikum auch andere Teams bieten können. Das gibt es nicht.“

Pešić fragte sich, wann und wer diese Dinge ändern wird, wenn Serbien sich als das Land des Basketballs bezeichnet:

„Jetzt frage ich dich, wer die Zukunft lösen soll, Entscheidungen treffen soll – worauf wartet ihr? Erstens haben wir eine enorme Popularität des Basketballs, noch nie war die Popularität des Basketballs größer, nicht wegen dieser 20.000, die zu Partizan und Zvezda kommen, sondern im Allgemeinen, wegen der Nationalmannschaft und unserer Spieler, die seit Jahren fantastische Ergebnisse in ausländischen Vereinen oder in der NBA erzielen. Wie können wir das jetzt nutzen und in Qualität umwandeln? Es muss eine professionelle Liga geben, eine einheitliche, in der sowohl Zvezda als auch Partizan und alle Vereine spielen. Dafür gibt es absolut alle Voraussetzungen. Vor allem sportliche. Zweitens habe ich das gesagt. Das nationale Projekt in diesem Land ist nur die Nationalmannschaft, nicht nur die Basketballmannschaft, sondern alle Nationalmannschaften und die nationale Liga. Das ist es, was der Staat sicherlich auch in Zukunft unterstützen wird. Ob materiell oder so. Wie viel, das weiß ich nicht. Wir haben alle Voraussetzungen, um unsere Liga zu bilden und unsere ersten sechs Vereine, wie es in Litauen der Fall ist, die lange vor dem Krieg in der Ukraine aus der VTB-Liga ausgetreten sind, haben ihre Liga gebildet, ihre Gemeinden haben das unterstützt, geholfen. Sie haben eine professionelle Liga. Aus dieser Liga spielen jedes Jahr fünf oder sechs Vereine internationale Wettbewerbe und es ist sicher, dass sich alles weiterentwickeln wird.

Ich denke nicht, dass wir jemanden kopieren sollten, aber wir müssen eine Sache lernen, und das ist, dass wir manchmal zugeben müssen, dass jemand von uns im Leben besser arbeitet. Das ist manchmal schwer anzuerkennen, weil wir es sind, aber wenn du bereit bist, die Erfahrungen und Erfolge anderer anzuerkennen und von ihnen zu lernen und sie an die Bedingungen anzupassen, die du hast – dann gehst du voran. Wenn alles umgekehrt ist – dann bleibst du stehen. Du bleibst im Konzentrationslager. Und du bist damit zufrieden, weil du nicht siehst, was um dich herum passiert“, schloss er.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein