Pešić: „Wir kennen die erweiterte Liste, aber…“

0
636

Der serbische Nationaltrainer Svetislav Pešić sprach über die serbische Nationalmannschaft sowie über viele Themen rund um das Final Four der EuroLeague.

Pešić war zu Gast bei „Sport Klub“ vor dem Finalspiel und kommentierte die Organisation des F4.

„Belgrad hat bisher zweimal, hier dreimal, somit hat die EuroLeague großes Vertrauen. Dies ist eine große Stadt mit 5 Millionen Einwohnern. Basketball in Deutschland erlebt einen Aufschwung, eine kontinuierliche Entwicklung, und Deutschland war schon immer ein Land, sogar zu Zeiten, als ich Nationaltrainer, bei Alba und Bayern war, das solche bedeutenden Turniere organisiert hat. Jetzt sehe ich, dass auch Belgrad dies tut, natürlich würden wir gerne sehen, dass unsere Teams die Nation beim F4 vertreten, die Zeit dafür wird kommen. Alle sagen, Serbien ist ein Basketballland, das würde ich nicht sagen. Aber die Leute lieben Basketball, das ist wichtig“, sagte Pešić.

Er erklärte, wie der Vorbereitungsplan der serbischen Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele funktionieren wird.

„Im Moment warten wir auf den nächsten Gegner in unserer Gruppe. Amerika ist in unserer Gruppe, ebenso wie Südsudan, und jetzt wird auf das Qualifikationsturnier in Puerto Rico gewartet, wo die Gastgeber, Italiener, Litauer und einige andere spielen, aber diese sind die Favoriten. Wir betrachten sie als mögliche Gegner in Lille, wo die erste Runde stattfindet. Das erste Spiel spielen wir gegen die Amerikaner, das zweite gegen den Sieger aus Puerto Rico und das dritte gegen Südsudan. Wir haben eine schwere Gruppe, aber alle anderen sind auch schwer, wir entscheiden nichts, aber den Rest hoffen wir zu entscheiden. Das Vorbereitungsprogramm ist bis zum Ende definiert, wir beginnen am 17. mit den Spielern, die früher fertig waren, individuelle Trainings, Tests, Gesundheitschecks und alles, was zum Beginn der Vorbereitung gehört. Am 24. und 25. sammeln wir uns im Zentrum in Stara Pazova und bleiben dort bis zum 11., wenn wir nach Lyon fliegen. Wir spielen gegen die Franzosen beim Abschied von Parker, dann fliegen wir nach Abu Dhabi, wo wir ein bekanntes Turnier gegen Australien und die Amerikaner spielen. Danach kehren wir nach Belgrad zurück, um die Vorbereitung fortzusetzen. Dann spielen wir gegen Japan am 20. oder 21. Wir warten noch auf einen weiteren Gegner. Während wir in Stara Pazova sind, werden wir zwei Trainingsspiele hinter verschlossenen Türen gegen die Türken spielen. Was die Kandidaten betrifft, wollen wir ihnen nicht im Weg stehen, heute waren Gudurić, Milutinov und Petrušev hier. Sie haben diesen Teil abgeschlossen, kehren nach Hause zurück und setzen die Meisterschaften fort. In Italien habe ich mit Dobrić gesprochen, sie spielen das Halbfinale. In Belgrad spielen sie unsere Liga… Wir kennen die erweiterte Liste, aber die endgültige Liste können wir nicht… Es wird nichts Besonderes verborgen, das ist verständlich, aber wir wissen es nicht… Wir würden gerne sehen, dass sie alle die Saison gesund beenden, es gibt wenig Zeit zum Ausruhen und das war’s, keine große Philosophie“, sagte Pešić.

Zum Schluss betonte er, dass jede Medaille für Serbien gold wert sei und dass die Ziele klar seien.

„Für uns, wie für euch, sind die Ziele festgelegt, sodass man nicht viel nachdenken muss. Für uns ist jede Medaille gold wert, sodass sich die Frage, ob wir mehr als das Maximum geben werden, nicht stellt“, fügte Pešić hinzu.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein