Petar Petković aus Brüssel: Die Lösung muss auf politischer, nicht auf Expertenebene gesucht werden

0
431

Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, sagte, dass sie in Gesprächen mit Miroslav Lajčak in Brüssel zu der gleichen Auffassung gekommen seien, dass zur Lösung der einseitigen Entscheidungen des Kosovo eine politische Ebene erforderlich sei, da Personen auf Expertenebene nichts lösen könnten.

„Das Treffen hat gezeigt, dass die Entscheidung der sogenannten CBK eine Lösung auf politischer Ebene impliziert. Deshalb war ich hier, nicht Bisljimi. Die Folgen einer solchen Entscheidung sind politischer Natur. Es stimmt, dass über den Dinar bisher noch nicht im Dialog gesprochen wurde, aber da die Entscheidung der sogenannten CBK direkt die Serben betrifft, wird natürlich in Brüssel darüber diskutiert werden“, sagte Petković.

Nach seinen Worten ist es wichtig, dass eine vollständige Verpflichtung gezeigt wird, weshalb die Delegation Belgrads in voller Besetzung gekommen ist und auf die verheerenden Folgen der Entscheidung zum Dinar hingewiesen hat.

„In der Diskussion behaupteten die Vertreter der sogenannten CBK, dass die Komercijalna Banka mehrere Konten hat, was nicht stimmt, denn es gibt 55.000 Konten bei der Postsparkasse. Das zeigt deutlich, dass es keinen echten Grund für diese sogenannte CBK-Verordnung gibt, dass sie nicht alle Details des Zahlungsverkehrs kennen, sondern dass es sich um eine rein politische Entscheidung handelt“, betonte Petković, wie RTS berichtet.

Wie Kosovo Online berichtet, betonte Petković, dass das heutige Treffen schwierig war und fügte hinzu, dass Belgrad mit seiner Anwesenheit gezeigt hat, dass es gewillt ist, Probleme durch Dialog zu lösen, und dass Serbien als verantwortungsbewusste Partei alles tun wird, um in den Gesprächen in Brüssel zu einer Lösung zu gelangen.

Nach dem Treffen mit Vertretern der CBK in Brüssel sagte er, dass die Delegation Belgrads verantwortungsvoll aufgetreten sei und argumentativ auf die katastrophalen Entscheidungen des kosovarischen Premierministers Albin Kurti hingewiesen habe, den Dinar zu verbieten und folglich die Gehälter, Renten und Sozialleistungen für 1000.000 Serben und andere Gemeinschaften, die im Kosovo leben, zu verbieten.

„Die von mir geleitete Delegation bestand aus Vertretern des Finanzministeriums und der Postsparkasse“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass es wichtig sei, dass bei dem Treffen alle drängenden Fragen angesprochen wurden und auf die Probleme der Serben hingewiesen wurde, sowie dass Belgrad darauf beharre, eine Lösung zu finden und den Serben die Auszahlung ihrer Gehälter, Renten und Sozialleistungen zu ermöglichen.

„Die Entscheidung zeigt, dass Pristina nicht bereit ist, die ZSO zu bilden und die Institutionen zu schließen, die das Fundament der ZSO bilden. Im Gespräch mit Lajčak, sowohl bilaterale als auch dreiseitige Gespräche, haben wir auf alle Probleme hingewiesen. Lajčak und ich sind zu dem gleichen Schluss gekommen, dass zur Lösung der durch einseitige Politik entstandenen Probleme eine Lösung auf politischer Ebene erforderlich ist“, sagte Petković.

Wie er sagte, erwarte er weitere Gespräche, und Belgrad werde Lajčaks Einladung folgen, da es entscheidend sei, dieses Problem zu lösen.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein