Petar Petković: Kurti versucht durch wirtschaftliche Erschöpfung die Serben im Kosovo zum Verlassen zu zwingen

0
389

Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, äußerte sich anlässlich der Videoansprache des Premierministers der vorläufigen Institutionen von Priština und erklärte, dass Albin Kurti versucht, die Tatsache zu verbergen, dass Serben jetzt gezwungen werden, Konten bei Prištinaer Banken zu eröffnen, da dies ein Weg sei, den Zahlungsverkehr in Dinar zu beseitigen, wozu Priština kein Recht habe.

Die Serben im Kosovo und in Metochien wollen keine bunte Lüge und Propaganda von Albin Kurti, sondern sie wollen ihre Gehälter und Renten, die sie mühsam verdient haben und die ihnen von der Regierung in Priština weggenommen werden, die versucht, den serbischen Dinar abzuschaffen, sagte Petar Petković.

„Während Kurti den Serben den Zahlungsverkehr und die Sozialleistungen entzieht, während er ihre Ambulanzen und Gemeinden schließt, während seine Regierung sie verprügelt und erschießt, werden Kurtis tragikomische Videoansprachen niemanden dazu bringen, ihm zu glauben oder ihm zu gehorchen. Diesen Film wird Kurti nicht sehen!“, sagte der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien.

Er fügte hinzu, dass Kurti in seiner üblichen dreisten Tirade aus Lügen und Desinformation heute am weitesten gegangen sei, indem er die spezialisierte britische Firma „Henderson“ beschuldigt habe, serbische Währung zu schmuggeln.

„Um genau zu sein, transportiert ‚Henderson‘ seit Jahren gemäß strengen Verfahren Dinar nach Kosovo und Metochien und ist seit dem Jahr 2000 in der Provinz als Unterstützung für die Mission der Vereinten Nationen engagiert“, sagte Petković.

Keine Geldsäcke, so betonte Petković, werden von Belgrad ins Kosovo und Metochien transportiert, sondern es wird ein legaler Geldtransport über die Nationalbank Serbiens für Sozialleistungen, Gehälter und Renten, für medizinische Versorgung und Bildung durchgeführt.

„Das erwähnte Geld erhalten die Serben über ihre Konten bei der Postsparkasse, daher ist es absolut falsch, wenn Kurti behauptet, dass Serben keine Girokonten haben“, sagte der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien.

Er fügte hinzu, dass das, was Kurti zu verbergen versuche, die Tatsache sei, dass Serben jetzt gezwungen werden, Konten bei Prištinaer Banken zu eröffnen, da dies ein Weg sei, den Zahlungsverkehr in Dinar zu beseitigen, wozu Priština kein Recht habe.

„Das ultimative Ziel von allem, was Kurti jetzt tut, ist es, die Serben im Kosovo und in Metochien durch wirtschaftliche Erschöpfung und Unsicherheit zum Wegzug zu zwingen, um seine Politik der ethnischen Säuberung vollständig durchzusetzen, was Belgrad niemals zulassen wird, genauso wenig werden wir unser Volk im Stich lassen oder zulassen, dass das serbische Volk ohne seine Einkommen bleibt. Ebenso werden die Serben im Kosovo und in Metochien nicht zulassen, dass Kurti ihnen seine Last aufbürdet, denn sie haben große Prüfungen bestanden und werden auch diese Grausamkeit überstehen“, sagte Petković.

Kurti behauptete früher in einer Videoansprache auf Serbisch unter anderem, dass der serbische Dinar im Kosovo und in Metochien nicht verboten sei und dass die Verordnung der Zentralbank des Kosovo Serbien nicht daran hindere, die serbische Gemeinschaft finanziell zu unterstützen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein