Petar Petković über das Treffen von Vučić mit dem Quint: Die Gespräche waren noch nie schwieriger, allen ist klar, dass Kurti der Hauptverantwortliche ist

0
430

Der Präsident des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, sagt, dass die Gespräche des serbischen Präsidenten mit den Botschaftern der Quint über die Entscheidung von Priština, die Verwendung der serbischen Dinar abzuschaffen, noch nie schwieriger waren. Allen war klar, dass Albin Kurti der Hauptverantwortliche ist, sagt Petković. Er hat angekündigt, dass in den nächsten Tagen Präsident Vučić eine Ansprache halten wird.

Petar Petković sagte nach dem Treffen im Präsidium, dass der serbische Präsident Aleksandar Vučić bei einem Treffen mit den Botschaftern der Quint, der EU und dem Vertreter der US-Botschaft in Belgrad die Interessen des serbischen Volkes im Kosovo und Metochien nachdrücklich verteidigt hat.

Vor allem das Recht auf Existenz und Leben, sagte Petković und fügte hinzu, dass er noch nie an schwierigeren Gesprächen teilgenommen hat.

„Es war allen in diesem Raum, in dem wir das Treffen hatten, klar, dass Kurti der Hauptverantwortliche ist. Auf jeden Fall wird Präsident Aleksandar Vučić auch morgen zahlreiche Gespräche und Telefonanrufe führen, die sich darauf beziehen, alles zu tun, was in unserer Macht steht, um das Verhalten von Albin Kurti endlich zu stoppen“, sagte Petković.

Er betont, dass Belgrad die Entscheidungen geduldig treffen wird – „weise, verantwortungsbewusst und mit einem langfristigen Ziel vor Augen“.

Er fügte hinzu, dass Präsident Aleksandar Vučić in den nächsten Tagen vor die Öffentlichkeit treten wird, um alle Informationen zu diesem Thema, aber auch zur Lage des serbischen Volkes im Kosovo und Metochien, die durch die Entscheidung von Priština zur Abschaffung des Dinar gefährdet ist, bekannt zu geben.

„Das serbische Volk im Kosovo und Metochien muss wissen, wie es weiß, dass es einen Staat Serbien und Präsident Aleksandar Vučić hinter sich hat, denn wir werden nie von unserem Volk ablassen und werden uns für den Schutz ihrer Rechte einsetzen, denn die Serben haben das Recht im Kosovo und Metochien zu leben, zu überleben, eine Zukunft zu haben, den Zahlungsverkehr zu nutzen und unsere Institutionen zu betreiben. Davon werden wir nie ablassen“, sagt Petković.

Er schloss mit den Worten, dass „es so klar wie der Tag ist, dass Kurti nicht bereit ist, von seiner Entscheidung abzurücken“.

„Er wird auch nicht die rechtswidrige Verordnung, die sich auf die Abschaffung des Dinar und des Zahlungssystems Serbiens im Kosovo und Metochien bezieht, verschieben. Hier geht es nicht um eine weitere Entscheidung, die jeden Tag getroffen wird, sondern um einen gewaltsamen Akt, der direkt auf das Überleben des serbischen Volkes abzielt“, sagte Petković.

Das Büro des Präsidenten gab nach dem Treffen im Gebäude des Generalsekretariats des Präsidenten der Republik bekannt, dass es keine offizielle Erklärung zu diesem Treffen geben wird, da, wie angegeben wurde, jede formelle Äußerung überflüssig wäre.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein