Petar Petković für RTS: Serbien ist bereit, in Richtung einer kompromissvollen Lösung zu gehen, um sein Volk im Kosovo zu schützen

0
301

Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, sagte gegenüber RTS, dass Serbien und das serbische Volk im Kosovo und Metochien aufgrund der Entscheidung von Pristina über die sogenannte Übergangsperiode zur Abschaffung des Dinar in einer sehr schwierigen Situation seien. Er betonte, dass die Mission der Republik Serbien in New York sofort eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates beantragen werde und sich darum bemühen werde, die erforderliche Mehrheit für die Abhaltung dieser Sitzung zu erhalten.

Es ist der vierte Tag seit Inkrafttreten der Maßnahme von Pristina zur sogenannten Übergangsperiode zur Abschaffung des Dinar auf dem Gebiet des Kosovo und Metochien. Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, sagte gegenüber RTS, dass Serbien und das serbische Volk im Kosovo und Metochien in einer sehr schwierigen Situation seien und dass Albin Kurti beinahe täglich eine „Spirale der Gewalt“ auslöse.

„Seit dem Moment, in dem Pristina beschlossen hat, die Verwendung des Dinar im Zahlungsverkehr im Kosovo und Metochien zu verbieten, haben wir gesehen, wie Albin Kurti, Vetëvendosje und andere in Pristina mit dem serbischen Volk im Kosovo und Metochien, insbesondere in Metochien, wo die Serben am verwundbarsten sind, abrechnen“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass es sich um Serben in Ostkosovo, in Goraždevac, Gora und Klin handele.

„Sie schließen vorübergehende Einrichtungen, entfernen aus diesen kleinen Büros, wo der verbleibende kleine Teil der Serben, der dort lebt, Sozialleistungen erhält, buchstäblich alles, was lebt. Sie haben sogar Klimaanlagen abgebaut und Holz zum Heizen mitgenommen. Dies zeigt nur, wie groß der Hass von Vetëvendosje und Kurti ist“, sagte Petar Petković.

Er betonte, dass Räuber die Post in Ugljare überfallen und zerstört haben, und dass dann gestern morgens auf der Straße Osijane-Goraždevac ein Postfahrzeug gestoppt wurde und zwei Mitarbeiter sowie die Postmanagerin festgenommen wurden.

„Sie wurden mehr als 12 Stunden lang in der Polizeiwache in Peć festgehalten und verhört. Erst gestern Abend gegen 20 Uhr wurden sie freigelassen und durften nach Hause gehen. Daher ist die Art und Weise, wie Albin Kurti in erster Linie Gewalt gegen das serbische Volk im Kosovo und Metochien zeigt, absolut inakzeptabel. Er geht jetzt so weit, dass er den Serben die Renten- und Sozialleistungen verweigert, insbesondere den zurückkehrenden Serben, denn genau diese vier Millionen Dinar waren für diese Art von Zahlungen vorgesehen“, sagte Petković.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein