Petković: Prishtina zeigt, dass sie nicht will und nicht vorhat, die ZSO zu bilden

0
545
Brisel, 15. maja 2024.- Direktor Kancelarije za Kosovo i Metohiju Petar Petkoviæ izjavio je danas u Briselu da se nije došlo do rešenja za dinar, da je srpska strana bila konstruktivna, ali da je Priština ponovo odbila sve predloge. On je novinarima nakon više od devet sati razgovora rekao da srpska strana nije zatvorila vrata jer želi rešenje, kao i da æe doæi u Brisel koliko god bude trebalo. FOTO TANJUG/ STR/ nr

In Brussels wurde eine weitere Runde technischer Dialoge zwischen Belgrad und Pristina abgeschlossen. Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, sagte nach einem trilateralen Treffen, dass die Gespräche schwierig waren, aber unsere Seite entschlossen war, Argumente hinsichtlich der Einhaltung aller zuvor vereinbarten Abkommen sowie der Bildung der Gemeinschaft Serbischer Gemeinden vorzubringen.

Petković erwähnte, dass sie zunächst ein bilaterales Treffen mit dem EU-Sondergesandten für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajčák, hatten.

„Bei unserem Treffen mit Lajčák haben wir auf die Bildung der Gemeinschaft Serbischer Gemeinden bestanden, aber wir haben auch über Vermisste, Energie sowie die Freigabe serbischer Güter gesprochen, die seit über einem Jahr nicht in den Raum Kosovo und Metochien gelangen können. Wir haben auch über die Brücke über den Ibar gesprochen“, sagte Petković.

Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien betonte, dass daraufhin ein Treffen der Delegation aus Pristina mit Lajčák und anschließend ein trilaterales Treffen folgte, also ein direktes Treffen der Delegationen aus Belgrad und Pristina.

„Wir haben auf die Bildung der Gemeinschaft Serbischer Gemeinden bestanden, was entscheidend für den Normalisierungsprozess der Beziehungen ist“, betonte Petković in Brüssel.

Er erwähnte auch, dass Belgrad immer bereit sei, Gespräche zu führen.

„Der Dialog ist der einzige Ort für Kompromisslösungen, im Gegensatz zur letzten Woche, als Präsident Serbiens Aleksandar Vučić bereit für Gespräche war, aber Kurti sie abgelehnt hat“, sagte Petković Journalisten nach den Treffen.

„Unsere Seite war entschlossen, Argumente hinsichtlich der Einhaltung aller Abkommen vorzubringen. Bei unserem Treffen mit Lajčák haben wir über die Gemeinschaft Serbischer Gemeinden, Vermisste, Bewegungsfreiheit gesprochen und betont, dass serbische Güter freigegeben werden müssen, sowie über die Brücke über den Ibar, wo wir darauf hingewiesen haben, was im Abkommen über die Brücke steht – dass eine Abgrenzung im Bereich von Suvi Do erfolgen sollte, was Pristina nicht getan hat. Lajčák sagte, dass dies nur im Dialog gelöst werden könne“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass bei dem trilateralen Treffen der Hauptverhandler Pristinas, Besnik Bislimi, erklärt habe, dass er das Abkommen über offizielle Besuche nicht akzeptiere.

„Es gab viele Fragen zur Energie, bei denen unser Team gezeigt hat, wie Elektrosever funktioniert, und Fragen zur Gemeinschaft Serbischer Gemeinden, wo wir über einen Aktionsplan gesprochen haben, um die Normalisierung durch konkrete Schritte fortzusetzen“, sagte Petković.

Er betonte, dass er bei dem Treffen gesagt habe, dass Belgrad bereit sei, über den Entwurf des EU-Statuts zu sprechen, obwohl es bereits ein Statut des Verwaltungsteams gibt, und dass der europäische Entwurf eine gute Grundlage sei, während Bislimi sich weigerte, über den Entwurf des EU-Statuts zu sprechen.

„Der Entwurf des Statuts ist entscheidend für die Bildung der Gemeinschaft Serbischer Gemeinden, und das ist im Abkommen klar definiert. Das zeigt, dass sie nicht wollen und sich weigern, die Gemeinschaft Serbischer Gemeinden zu bilden, und dass Kurtis Politik die Vertreibung der Serben ist“, betonte Petković.

Lajčák sagte: „Wir haben viele weitere Schritte vereinbart, nachdem wir mehr als sieben Stunden lang mit den Hauptverhandlern gesprochen haben. Die Treffen mit Besnik Bislimi und Petar Petković haben zu Vereinbarungen über viele weitere Schritte geführt.“

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein