Piksi: „Ihr habt auf ein Scheitern gewartet – bitte sehr, beleidigt, schlagt, spuckt“

0
693

Dragan Stojković, der Trainer der serbischen Nationalmannschaft, wandte sich nach der Landung auf dem Flughafen „Nikola Tesla“ an die Journalisten.

Die serbische Fußballnationalmannschaft landete am Mittwochabend in Belgrad nach dem Debakel bei der EM in Deutschland.

Trainer Dragan Stojković Piksi war der Erste, der am Flughafen „Nikola Tesla“ gesehen wurde, und auf die Frage nach seinem Rücktritt antwortete er:

„Lasst uns zur nächsten Frage kommen“, antwortete Stojković kurz.

Es folgte eine Frage der Journalisten nach der Schuld am Misserfolg.

„Ihr habt auf den Misserfolg gewartet, bitte schön, schlagt zu, spuckt, beleidigt. Ihr habt gewartet, lasst uns nicht lügen. Negative Dinge bringen eine Art von Interesse mit sich. Für dich sind wir schlecht, für mich nicht. Du kannst nicht sagen, dass die Jungs nicht gekämpft haben und sich nicht verausgabt haben, und das ist das Wichtigste im Sport. Die Jungs haben gekämpft, Hut ab. Lasst die Nationalmannschaft in Ruhe, sie hat ihr Bestes gegeben. Was die Kritik betrifft, kritisiert ruhig, ich bin hier, um die Schläge einzustecken“, sagte Stojković und fügte hinzu:

„Ich bin der Verantwortlichste, ich treffe die Entscheidungen. Alles, was ich getan habe, habe ich zum Wohl des Teams getan. Von Training, Spielvorbereitung, Gegneranalyse, bis zu allem, was zum Job gehört. Seid nicht so… Beruhigt euch ein wenig mit den Fragen. Ich bin kein Reality-Show-Star. Es müssen keine Sensationen geschaffen werden. Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie Serbien repräsentiert haben. Vergesst nicht, 90 Prozent der Menschen in Serbien dachten, wir würden von den Engländern fünf oder sechs Tore kassieren“, schloss Stojković ab.

Wie kommentieren Sie, dass Mitrović, SMS und Tadić nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen wollen?

„Frag sie das doch, Mensch. Wenn ich eine offizielle Erklärung sehe, diese Informationen und Fehlinformationen werde ich nicht kommentieren. Ihr schafft Probleme, wo es keine gibt. Ich verstehe die Medien, das ist eine ideale Gelegenheit. Ihr habt auf den Misserfolg gewartet, bitte schön, schlagt zu, spuckt, beleidigt… Ihr habt alle gewartet, lasst uns nicht lügen. Negative Dinge bringen eine Art von schlechtem Interesse mit sich“, sagte der Trainer.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein