Piksi tritt nicht zurück

0
875

Dragan Stojković Piksi hat nicht die Absicht, nach der Enttäuschung bei der Fußball-Europameisterschaft als Trainer der serbischen Nationalmannschaft zurückzutreten.

Piksi ist der Meinung, dass er sein Bestes gegeben hat und dass sich die Nationalmannschaft seiner Ansicht nach nicht blamiert hat, obwohl sie den letzten Platz in der Gruppe mit zwei Punkten und einem erzielten Tor belegt hat.

Aufgrund all dessen erwarten Stojković in der nächsten Zeit Gespräche zunächst mit dem Vorsitzenden des serbischen Fußballverbandes (FSS), Dragan Džajić, und anschließend mit dem Präsidenten des Landes, Aleksandar Vučić.

In dem Vertrag, den der FSS mit Stojković geschlossen hat, steht, dass ihm im Falle eines Rücktritts eine Summe von einer Million Euro zusteht, und das ist eines der Hauptprobleme im Zusammenhang mit einem möglichen Rücktritt des aktuellen Trainers, der möglicherweise gar nicht stattfinden wird.

Falls sich der FSS entschließt, die Zusammenarbeit mit Stojković zu beenden, steht ihnen eine schwierige Aufgabe bevor, einen neuen Trainer zu finden. Von den einheimischen Trainern kommen Slaviša Jokanović und Aleksandar Janković für diesen Posten in Frage, während bereits gemunkelt wird, dass im Falle einer Entlassung von Stojković ein ausländischer Trainer seinen Platz einnehmen könnte.

Wer auch immer die Nationalmannschaft führen wird, große Aufgaben erwarten ihn.

Im September stehen Serbien Verpflichtungen in der Nations League bevor, wo sie in der stärksten A-Division antreten werden, und die Gegner in der Gruppe werden Spanien, Dänemark und die Schweiz sein, alles Teilnehmer der K.o.-Runde der Europameisterschaft.

Im Dezember wird Serbien die Gegner in den Qualifikationen für die Weltmeisterschaft 2026 erfahren, und der Kampf um die Teilnahme an der WM in den USA, Mexiko und Kanada wird im März 2025 beginnen.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein