Politik: Dačić traf sich mit Steinmeier in Belgrad!

0
399

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte in Belgrad, dass niemand in Europa geänderte oder neue Bedingungen für Serbien gestellt hat, und somit auch nicht Berlin. „Deutschland wird mit der serbischen Führung gemeinsam daran arbeiten, dass die Kapitel in diesem Jahr eröffnet werden“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Schweizer und serbischen Amtskollegen, Didier Burkhalter und Ivica Dacic. Ein Beitrag von Suzana Mitić.

Auf die Frage, was in diesem Zusammenhang der geforderte Kompromiss zwischen Belgrad und Pristina bedeutet, sagte Steinmeier, es sei nicht anfechtbar, dass die Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Seiten ein integraler Bestandteil der Aufgaben ist. Dacic sagte, dass im politischen Sinne Vertrauen und partnerschaftliche Beziehungen zwischen Serbien und Deutschland gebaut wurden und dass Deutschland der wichtigste Wirtschaftspartner Serbiens ist.

„Deutsche unternehmen, die in Serbien schon investiert haben, sind zufrieden und bereuen es nicht, hierher gekommen zu sein. Die Beziehungen werden immer besser und ich würde mich freuen, wenn die serbische öffentliche Meinung darauf beruhen würde“, sagte er.

Die OSZE-Ministertroika, die Außenminister von Serbien, Deutschland und der Schweiz, unterstützt die Förderung des politischen Prozesses in der Ukraine und die Umsetzung des Abkommens von Minsk, wie auch die Errichtung des politischen Dialogs in diesem Land. Der OSZE-Vorsitzende, Außenminister Serbiens, Ivica Dacic sagte nach dem Troika-Treffen, dass der politische Dialog so bald wie möglich festgelegt werden sollte, weshalb zusätzlicher Druck für die Herstellung von Frieden in der Ukraine ausgeübt werden sollte. „Das Wichtigste ist, die Möglichkeit für den Frieden in der Ukraine nicht zu verpassen“, sagte Dacic bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und dem Schweizer Außenminister Didier Burkhalter.

Quelle: Voiceofserbia.org

Quelle: Voiceofserbia.org

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein