Politik: Eröffnung der Kapitel – Rückenwind für Serbien!

0
451
Die Vorsitzende des Zenturms für Außenpolitik Aleksandra Joksimovic hat gestern Abend erklärt, dass Serbien es verdient hat, dass die Kapitel 23 und 24 der Verhandlungen mit der EU eröffnet werden und bewertete, dies sei eine unglaublich gute Nachricht.
Der Professor der Fakultät für politische Wissenschaften Ivo Viskovic sagte gegenüber TV Pink, es sei gut, dass Premier Vucic im direkten Kontakt mit den EU-Offiziellen und regionalen Staatschefs in Paris es geschafft hat, das Problem zu lösen. „Kroatien hat ein großes Problem – es möchte eine Großmacht in einer Region sein, der es nicht angehören möchte, und das ist kontradiktorisch“, sagte er.
Der ehemalige Präsidentenberater Nebojsa Krstic sagte, die Entwicklungen in Paris seien gut, weil sie die Befürchtungen nach Brexit aus dem Weg räumen.
Der Direktor des Komitees für Menschenrechte JUKOM Milan Antonijevic sagte, dies bedeute, dass Serbien den Änderungsprozess begonnen hat, und dass es bereit ist, alles aus dem Aktionsplan zu erfüllen.
Die Direktorin des Büros für Menschen- und Minderheitenrechte Suzana Paunovic hat erklärt, dass Serbien nun die Verifikation aller EU-Länder hat, dass es die Bedingungen für die Eröffnung des Kapitels 23 über Rechte erfüllt hat.
Die Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Europa Marinika Tepic hat erklärt, dass dies eine Anerkennung für alle Regierungen Serbiens seit 2002 ist.
Der Berater des Vorsitzenden der Wirtschaftskammer Serbiens Bojan Djuric hat erklärt, diese Entscheidung sei ein Zeiger, dass Serbien nach Brexit auf dem EU-Weg bleiben kann, und sie sei eine Zusicherung für Investoren.
Der Präsident der Europäischen Bewerung in Serbien Mihailo Crnobrnja hat bewertet, dass man nicht denken sollte, dass mit der Eröffnung der Kapitel die Sache fertig ist. Er mahnte, dass die Verhandlungen in genau diesen Kapiteln am längsten dauern.
„Die Deutsche Bundeskanzlerin Merkel spielte eine Schlüsselrolle in der Behebung der Blockade der Kapitel“, erklärte Dragan Djukanovic aus dem Institut für internationale Politik und Wirtschaft.
Quelle: Tanjug

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein