Präsident Serbiens: Roter Stern und Partizan erhalten gleichberechtigt

0
509

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat erneut über die Finanzierung von Sportvereinen gesprochen, insbesondere von Roter Stern und Partizan.

In den letzten Tagen wurde viel darüber gesprochen, und Vučić betonte, dass der Staat viel Geld in die ewigen Rivalen investiert.

„Ich habe es geschafft, dass das ganze Volk dasselbe denkt wie ich, nämlich dass wir viel Geld in sie investieren, während sie Ausreden für Misserfolge suchen. Sie messen ihren Erfolg am Scheitern des anderen. Fünfmal mehr als 2012 wurde in Handball, Volleyball, Wasserball und vieles mehr investiert, und wir werden das weiterhin tun. Für mich ist der Erfolg zehn Medaillen bei den Olympischen Spielen. Und auch diese Prämien, die der Staat regelmäßig auszahlt, sehe ich als Anreiz für diese Sportler“, sagte Vučić.

Außerdem fügte er hinzu, dass Roter Stern und Partizan das gleiche Geld erhalten.

„Ich werde mich immer für die Privatisierung der Vereine einsetzen, aber ich habe nicht die Kraft, das durchzusetzen, weil in unserer Gesellschaft eine enorme Heuchelei herrscht. Jeder weiß, dass das getan werden muss, aber niemand will seinen Kopf hinhalten. Partizan hat mehr Geld im Fußball als Zvezda. Die Privatleute, die investieren, tun dies, weil der Staat sie darum bittet. Wir bemühen uns, auf gleicher Augenhöhe zu messen. Partizan bekommt nicht weniger, sie bekommen gleich viel.“

Auf die Frage, ob dies eine gute Investition sei, antwortete Vučić kurz: „Wenn ich wieder in dieser Situation wäre, würde ich dieselbe Entscheidung treffen.“

Übrigens war dies die zweite Ansprache des serbischen Präsidenten zu den Finanzen der ewigen Rivalen in den letzten sieben Tagen.

(B92)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein