Priština: „Wir haben keine Anfrage zur Versetzung der Gedenktafel erhalten.“

0
660

Die Gemeinde Priština hat heute bestritten, einen Antrag auf Versetzung der Gedenktafel für die gefallenen serbischen Soldaten während der Balkankriege und des Ersten Weltkriegs erhalten zu haben. Die Denkmäler befinden sich auf dem militärischen orthodoxen Friedhof in Priština.

In der Antwort von Kosovo Online heißt es, dass die Gemeinde weder die Versetzung angeordnet noch die besagte Gedenktafel verschoben habe.

„Basierend auf den Informationen, die wir von den zuständigen Direktionen erhalten haben, teilen wir Ihnen mit, dass wir keine Anfrage zur Versetzung der Tafel erhalten haben und auch nicht über die Versetzung informiert wurden. Daher informieren wir Sie, dass die Tafel nicht von der Gemeinde Priština entfernt wurde“, heißt es in der Erklärung.

In einer gemeinsamen Erklärung der deutschen und französischen Botschaften in Priština wurde angegeben, dass die Gedenktafel zu Ehren der serbischen Soldaten einige Meter verschoben wurde, mit größtem Respekt und nach Benachrichtigung der Gemeinde.

Am Sonntag berichteten Medien, dass vor dem Gedenktag die Gedenktafel für die gefallenen serbischen Kämpfer verschoben wurde. Aus diesem Anlass teilte das Bistum Raško-Prizrenska mit, dass „weder die serbische Gemeinschaft, die diesen Friedhof nutzt, noch das Bistum Raško-Prizrenska, das sich geistlich um die orthodoxen Friedhöfe im Kosovo und Metochien kümmert, über die Versetzung der Gedenktafel der Befreier im Ersten Weltkrieg, die gemeinsam mit anderen alliierten Soldaten große Opfer gebracht haben, konsultiert wurden“.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein