„Proglas“: Die wesentlichen Bedingungen für faire Wahlen sind nicht erfüllt

0
600
Beograd, 7.11.2023. - Konferencija za novinare o inicijativi "Podrzi i potpisi ProGlas" odrzana je danas u Medija centru Beograd. Govorili su: akademik Vladimir Kostic, glumac Dragan Bjelogrlic, profesorka Tehnolosko-metalurskog fakulteta i bivsa rektorka BU Ivanka Popovic i sudija Miodrag Majic. (BETAPHOTO/MILAN ILIC)

Der Proglas hat sich niemals für einen passiven Boykott eingesetzt, sondern die Strategie war es, durch die Drohung mit aktivem Widerstand und zivilem Ungehorsam, der von der vereinten Opposition und der Zivilgesellschaft ausgeht, bessere Bedingungen zu erreichen, insbesondere um erneute massenhafte Wählermigrationen zu verhindern“, sagte Filip Ejdus, Professor an der Fakultät für Politikwissenschaften und einer der Initiatoren des Proglas, gegenüber Danas.

„Diese Strategie hat Ergebnisse gebracht, aber man hat davon Abstand genommen, bevor die Bedingungen verbessert wurden, und zwar auf eine Weise, die zur Zersplitterung der einheitlichen Oppositionsfront geführt hat. Jetzt befinden wir uns leider zwischen zwei gleich schlechten Optionen, nämlich der Teilnahme nur eines Teils der Opposition an den Wahlen auf der einen Seite und einem passiven Boykott eines anderen Teils der Opposition auf der anderen Seite. Wenn kein kollektiver Verstand im letzten Moment auftaucht, befürchte ich, dass es beiden Seiten schlecht ergehen wird“, schließt der Gesprächspartner von Danas.

Kommentierend zur Spaltung der Opposition und dem Zusammenbruch Serbiens gegen Gewalt aufgrund von Meinungsverschiedenheiten darüber, ob die Wahlen boykottiert werden sollten oder nicht, sagt die Schauspielerin Svetlana Bojković, ebenfalls Initiatorin des Proglas, gegenüber Danas, dass diese Organisation für die Erfüllung der Bedingungen für faire und demokratische Wahlen gekämpft habe.

„Für die Erfüllung aller Bedingungen, aber aller“, betont sie gegenüber Danas.

Wie sie betont, gibt es dazu nichts hinzuzufügen.

„Der Proglas hat bereits seine Meinung geäußert“, schließt Svetlana Bojković.

Nach den Worten von Miodrag Jovanović, Professor an der Juristischen Fakultät in Belgrad, hat der Proglas seine Meinung auf der letzten Pressekonferenz klar dargelegt und betont, dass die entscheidenden Bedingungen für die Abhaltung auch nur halbwegs fairer und ehrlicher Wahlen nicht erfüllt seien und dass es unwahrscheinlich sei, wenn nicht sogar unmöglich, dies bis zum 2. Juni zu ändern.

„Die politischen Akteure, die beschlossen haben, an den Wahlen teilzunehmen, geben in der Öffentlichkeit Erklärungen ab, dass sie nicht von der Erfüllung der beiden anderen Schlüsselbedingungen – der Bereinigung und Kontrolle des Wählerverzeichnisses sowie einer ausgewogeneren Berichterstattung in den Medien, zumindest im öffentlichen Dienst – abgewichen sind. Daher liegt es an ihnen, die Öffentlichkeit irgendwann zu überzeugen – und das ist dann der Zeitpunkt, an dem die Wahlliste gesetzlich zurückgezogen werden kann -, dass die Regierung die notwendigen Schritte unternommen hat und die Bedingungen für die Teilnahme an den Wahlen grundlegend verbessert hat“, betont der Gesprächspartner von Danas.

„Andernfalls wird die Sinnhaftigkeit und Ehrlichkeit aller vorherigen Aktionen, an denen sie beteiligt waren, einschließlich der Forderung an das Verfassungsgericht, die Wahlen vom 17. Dezember aufgrund systemischer Unregelmäßigkeiten aufzuheben, in Frage gestellt“, fügt er hinzu.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein