Protest in Kosovska Mitrovica: „Ich habe mein ganzes Leben lang für meine Rente gearbeitet, ich gebe sie nicht an Kurti ab.“

0
458
Kosovska Mitrovica, 12. februara 2024.- Intoniranjem himne Srbije poèeo je veliki protestni opštenarodni skup kojim graðani žele da skrenu pažnju èitavom svetu i meðunarodnoj zajednici na svoj obespravljen položaj, posebno zbog odluke Prištine o ukidanju dinara. Skup je poèeo u severnom delu Kosovske Mitrovice, na glavnom šetalistu u blizini Trga Braæe Miliæ, a prisutno je nekoliko hiljada graðana iz svih delova Kosova i Metohije od Štrpca, Pomoravlja, Centralnog Kosova, Severa KiM. FOTO TANJUG/ STR, fotografija niske rezolucije/ nr

Serben aus dem nördlichen Teil von Mitrovica im Kosovo haben einen Protestmarsch abgehalten, mit dem sie die internationale Gemeinschaft auf ihre Situation aufmerksam machen wollen, die besonders schwierig ist, nachdem Priština beschlossen hat, den Gebrauch des Dinar abzuschaffen. Die Kundgebung wird vom Verband der Rentner des Kosovo und Metochien organisiert und von der Serbischen Liste unterstützt. Die Bürger versammelten sich auf dem Platz der Brüder Milić. Es wird geschätzt, dass mehrere tausend Menschen jeden Alters an der Veranstaltung teilgenommen haben, berichtet KoSSev.

Dragiša Milović von der Serbischen Liste sagte, dass die Entscheidung, den Dinar abzuschaffen, nicht nur gegen das serbische Volk gerichtet sei: „Diese Entscheidung zielt darauf ab, serbische Institutionen in dieser Region abzuschaffen, sie ist nicht nur gegen das serbische Volk gerichtet, sondern auch gegen die Minderheitsgemeinschaften, die hier leben, und ich kann frei sagen, auch gegen einen Teil der Albaner, die Renten in Dinar erhalten. Und das alles geschieht vor den Augen der internationalen Gemeinschaft, die hier seit 1999 mit der Resolution 1244 gekommen ist, um Rechtsstaatlichkeit einzuführen, alle Programme zurückzubringen und uns allen, die wir im Kosovo und in Metochien leben, ein friedliches und stabiles Leben zu ermöglichen. Leider, auch nach 25 Jahren, haben wir die Gelegenheit, der Welt, Europa und der heimischen Öffentlichkeit zu sagen, dass wir Serben Bürger zweiter Klasse im Kosovo und in Metochien sind, dass unsere grundlegenden Menschenrechte verletzt werden und dass uns ein stilles Exil von jahrhundertealten Gebieten droht.“

Dragana Milenković, ordentliche Professorin an der Wirtschaftsfakultät der Universität Priština mit Sitz in Mitrovica, sprach im Namen der Fakultätsprofessoren und sagte, dass die Entscheidung der Zentralbank diskriminierend sei und das Überleben der Serben im Kosovo gefährde, und als Eltern fragen sie sich, wie sie Schulgebühren, Lebensmittel bezahlen sollen: „Der Dinar hat hier selbst in den schlimmsten Zeiten der Besatzung überlebt, mit seiner Abschaffung wird das Leben entgegen den universellen Werten, auf denen die EU beruht, abgeschafft.“

Marko Milenković von der Neuen Sozialen Initiative sagt gegenüber N1, dass die Stimmung vor dem Protest in Kosovska Mitrovica größtenteils von der Unzufriedenheit der Bürger geprägt ist.

„Die Leute hier sind ziemlich unzufrieden, besorgt, verärgert, besonders nach der Entscheidung aus Pristina, den Gebrauch des Dinar zu verbieten. Der Protest, der heute stattfindet, wurde zunächst vom Verein der Rentner aus Kosovska Mitrovica angekündigt, später unterstützten denselben Protest auch die Serbische Liste und andere politische Akteure – darunter die kürzlich gebildete neue Partei Serbische Demokratie, die ebenfalls diese Versammlung unterstützt hat“, betont Milenković.

Der Protest, so Milenković, findet zu einer Zeit statt, in der die Menschen wirklich frustriert über die Situation sind.

„In der vergangenen Woche oder zwei hatten wir noch einige Vorräte an Dinar. Diese Vorräte verschwinden jetzt. Die Leute können ihre Renten, ihre Sozialleistungen nicht abheben, und es scheint mir, dass es die Menschen sind, die am meisten gefährdet sind. Vor allem Rentner, sozial gefährdete Familien und Fälle“, erklärt er.

Nach seinen Worten ist es wichtig, Botschaften von dieser Versammlung zu senden und auf die Situation hinzuweisen, mit der sich die serbische Bevölkerung konfrontiert sieht.

„Die Situation ist nicht gut, sie steht kurz davor, das normale Leben und das Überleben des serbischen Volkes hier zu gefährden. Ein Leben, das einem normalen Menschen würdig ist. In letzter Zeit haben wir verschiedene Botschaften aus Pristina erhalten. Gestern hatten wir erneut den kosovarischen Premierminister, der sich äußerte – aber all diese Tatsachen, die er nennt, sind nicht richtig. Die Leute können Dinar nicht in Euro umwandeln, sie können keine Konten eröffnen, und diese Situation kann nicht einfach gelöst werden. Die Situation ist wirklich kompliziert. Die Menschen sind verärgert und wissen nicht, welche möglichen Lösungen es in diesem Moment gibt“, betont er.

(N1)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein