Putin: Russland möchte Serbien in Freihandelszone der Eurasischen Wirtschaftsunion aufnehmen!

0
4063
Photo: Facebook / Aleksandar Vucic
Die Aufnahme Serbiens in die Freihandelszone der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) könnte neue Möglichkeiten für die Entwicklung von Geschäftsbeziehungen eröffnen, erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin während des Treffens mit seinem serbischen Amtskollegen.
 
Russland und Serbien verstärken ihre Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich der Verkehrsinfrastruktur, sagte Putin nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten, Aleksandar Vučić. Beide Seiten wollen auch die Zusammenarbeit im Bankenbereich verbessern, so der russische Präsident.
 
Putin fügte hinzu, dass Moskau und Belgrad die Möglichkeit prüfen, Serbien an die Turkish-Stream-Gaspipeline anzuschließen. Russische Energieunternehmen würden erfolgreich auf dem serbischen Markt arbeiten, außerdem könnten die Lieferungen von russischem Erdgas an das Balkan-Land bis 2022 die 3,5 Milliarden Kubikmeter-Marke erreichen, so der russische Präsident.
 
Die Liefermengen [von russischem Gas nach Serbien] sind um ein Viertel gestiegen und liegen bei über zwei Milliarden Kubikmetern“, teilte Putin mit.
 
Die EAWU ist ein Handelsblock, der 2015 auf der Grundlage einer Zollunion zwischen Russland, Kasachstan und Weißrussland gegründet wurde. Später traten auch Armenien und Kirgisistan bei. Im Jahr 2016 wurde Vietnam offiziell zum ersten Land, das der Freihandelszone der Union, die den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeitnehmern zwischen den Mitgliedsländern gewährleistet, beitrat.
 
Mehr als 40 Länder und internationale Organisationen, darunter China, Indonesien und der Iran sowie einige südamerikanische Länder haben bereits ihr Interesse an einem Freihandelsabkommen mit der EAWU bekundet. Der Handelsblock führt derzeit auch Verhandlungen mit Südkorea, Ägypten und Indien.
 
Quelle: RT Deutsch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here