Rade Bogdanović antwortet auf Pixi: Weiß er nicht, wer ich bin? Ich werde ihm sagen, wie er mich kennt. Er soll sich an Mazedonien erinnern… (VIDEO)

0
215

Rade Bogdanović, ein ehemaliger Fußballspieler und nun Fernsehanalytiker, hat auf die neueste Aussage des serbischen Trainers Dragan Stojković über ihn reagiert.

Der ehemalige Spieler von Werder Bremen und Atlético Madrid ist ein scharfer Kritiker des Steuermanns der Adler, genauer gesagt, wie die Auswahl unter seiner Führung spielt. Er war schockiert über die Angaben zu einem Monatsgehalt von 120.000 Euro für den Trainer, obwohl die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft nicht gut spielte und sich nur knapp für die EURO 2024 qualifizierte, mit Siegen nur gegen Montenegro und Litauen.

Als Journalisten Stojković nach Bogdanovićs Aussagen fragten, antwortete er nur mit der Frage: „Wer ist das?“ Jetzt hat die andere Seite reagiert.

„Da Piksi gesagt hat, dass er nicht weiß, wer ich bin, werde ich mich vorstellen. Ich komme aus Sarajevo, von meinem Vater Slobodan und meiner Mutter Nada. Geboren in der Gemeinde Novo Sarajevo, stamme ich aus dem Dorf Tilava“, sagte Bogdanović bei einem Auftritt im Fernsehen Una und fuhr fort:

„Weil er mich nicht kennt, werde ich ihm sagen, wie er mich kennt. Einen Monat bevor er aus Serbien geflohen ist, kam er nach Nordmazedonien, an den Prespasee, um seine Profilizenz abzulegen, um nach Japan zu gehen und Trainer zu werden. Serbien ist groß, aber zu klein, um eine Fußballschule zu organisieren, also sind sie nach Mazedonien gegangen. Sechs oder sieben Trainer und drei oder vier Geliebte. Er hat die Prüfung in einem verkürzten und privilegierten Verfahren abgelegt, und ich war zufällig ein Schüler der Trainerausbildung. Es gibt ein Detail, das ich mit dieser Zeit verbinden kann, wie der Fußballverband Serbiens funktioniert und wie Lizenzen vergeben werden. Das sage ich jetzt zum ersten Mal, nachdem Piksi gesagt hat, dass er mich nicht kennt. Jetzt wird er sich an mich erinnern.“

Bogdanović fuhr dann fort, das genannte Ereignis zu beschreiben:

„Serbien ist groß, aber zu klein, um eine Trainerakademie zu organisieren, also sind wir nach Nordmazedonien gegangen. Etwa fünfzig von uns Schülern, sechs oder sieben Trainer und drei oder vier Geliebte. Wir waren dort an diesem See, und an dem Tag kam Dragan Stojković Piksi ins Hotel. Er war auf der zweiten Etage, gegenüber von meinem Zimmer untergebracht. An dem Tag, als er ankam, ging er duschen. Niemand hat ihm gesagt, dass wir tagsüber kein Wasser haben, weil es eine Einschränkung gibt“, sagte er und fügte hinzu:

„Dann kommt Piksi aus dem Zimmer, ein Handtuch um die Hüften, auf dem Kopf Schaum von Shampoo, ein Auge geschlossen, das andere schielt, und er fragt mich: ‚Bogdane, gibt es warmes Wasser?‘ Ich sage ihm: ‚Piksi, wir haben kein warmes Wasser, wir haben von 8 bis 18 Uhr Einschränkungen, du musst dich mit kaltem Wasser duschen.‘ Ich weiß sehr gut, dass er mich kennt. Und dann hat er die Lizenz in einem verkürzten Verfahren erhalten. Er hat seinen Mentor selbst ausgewählt, er war aus Frankreich. Er hat nicht zugelassen, dass sein Mentor der Mann wird, den sie Schwein nannten. Also denke ich, dass er mich kennt“, schloss Bogdanović ab.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein