Radomir Lazović: Wir haben die Anforderungen der Opposition in Bezug auf die Wahlbedingungen übermittelt

0
513

Der Botschafter Radomir Lazović sagte nach der Sitzung, die im serbischen Parlament stattfand, dass sie den Behörden Anforderungen bezüglich der Wahlbedingungen vorgelegt haben und dass die Gespräche fortgesetzt werden. Den Behörden wurde eine Frist bis Mittwoch gesetzt, um zu erklären, ob sie diese akzeptieren oder nicht.

„Wir haben als Opposition eine abgestimmte Position vorgelegt, dass vor jeder neuen Wahl eine Kommission gebildet werden muss, die Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft umfasst, die eine Überprüfung des Wählerverzeichnisses durchführen würde. Wir haben gefordert, dass Gespräche aufgenommen werden, dass öffentliche Dienste mit professioneller und verantwortungsvoller Berichterstattung und Programmgestaltung beginnen, damit alle Wahlteilnehmer angemessen überwacht werden können und alle wichtigen gesellschaftlichen Themen abgedeckt werden. Dass alle lokalen Wahlen in Gemeinden und Städten, die nicht im Dezember stattgefunden haben, gleichzeitig mit den Wahlen zur Belgrader Versammlung abgehalten werden müssen. Dass alle Empfehlungen der OSZE umgesetzt werden“, sagte Lazović.

Wie er hinzufügte, müssen die Bedingungen verbessert werden, bevor wir in einen neuen Zyklus eintreten.

„Wir haben die Zusammenlegung der Wahlen gefordert. Leider gibt es heute keine Einigung, obwohl wir eine gute Atmosphäre hatten. Wir werden die Gespräche am Mittwoch fortsetzen, bis zu welchem Zeitpunkt wir den Behörden eine Frist gesetzt haben, um sich zu erklären, ob sie unsere Anforderungen akzeptieren oder nicht, und wir werden keine neue Wahlfälschung akzeptieren, keine endlosen Gespräche, die darauf abzielen, die Wahlbedingungen nicht zu verbessern. Es gibt keine Einigung, bis alles erreicht ist. Grundsätzlich haben wir positive Signale erhalten, aber wir verlangen keine partiellen Lösungen, wir müssen alle Anforderungen erfüllen, damit die Wahlen fair sind. Sie können nicht auswählen. Wir haben eine umfassende Lösung vorgeschlagen und am Mittwoch werden wir eine Antwort haben. Wir haben ihnen mehrere Optionen gegeben und werden sehen, was ihre Antwort sein wird“, sagte Lazović.

Miloš Jovanović von der Koalition „Nada“ fügte hinzu, dass die Opposition entschlossen ist, sich für einen normalen Wahlprozess, ein anständiges und normales Land einzusetzen.

„Wir sind uns darin einig. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Regierung dies als Ultimatum darstellen wird. Wir haben drei elementare Bedingungen gestellt, das absolute Minimum für demokratische Wahlen, und es gibt keine rechtlichen Hindernisse, um diese Anforderungen zu erfüllen. Wir haben Modalitäten für einige Anforderungen vorgelegt. Es geht nicht um die Hysterie der Opposition. Wir sind uns alle bewusst, wie die Demokratie nicht funktioniert und wie Wahlen nicht durchgeführt werden und wie das Medienbild in Serbien ist. Dies muss und wird ein Kampf aller Bürger sein, wenn wir noch einmal Wahlen wie am 17. Dezember haben werden, insbesondere in Belgrad, können wir die Wahlen abschaffen und Vučić zum Marschall erklären, aber das ist keine wünschenswerte Ordnung“, sagte Jovanović.

Die Anforderungen wurden von Vertretern der Koalition „Serbien gegen Gewalt“ Marinika Tepić und Miroslav Aleksić sowie von der Koalition „Nada“ Miloš Jovanović und Vojislav Mihailović unterzeichnet.

Die Empfehlungen der OSZE stammen aus dem endgültigen Bericht der Mission dieser europäischen Organisation zur Beobachtung der Wahlen zum Nationalparlament, die am 17. Dezember des letzten Jahres in Serbien stattfanden.

Dem heutigen Treffen ging mehrfach die Aufforderung an die Oppositionsparteien voraus, einen Dialog mit den Behörden aufzunehmen, um die Empfehlungen der OSZE zu erfüllen und faire und ehrliche Bedingungen für die bevorstehenden Belgrader und lokalen Wahlen zu schaffen.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein