Radovan Višković: Wenn Christian Schmidt ein Gesetz über das Eigentum aufzwingt, muss die Republika Srpska die Unabhängigkeit anstreben

0
554

Der Premierminister der Republika Srpska, Radovan Višković, hat erklärt, dass das Eigentum eine rote Linie ist, unterhalb derer nicht verhandelt wird, und dass, wenn der selbsternannte Hohe Vertreter Christian Schmidt ein Gesetz über Eigentum aufzwingt, die Republika Srpska in die Unabhängigkeit gehen muss.

„Wenn Sie uns das Eigentum der Republika Srpska wegnehmen, haben wir hier nichts mehr zu suchen. Das Eigentum der Srpska ist eine rote Linie, unterhalb derer nicht verhandelt wird“, sagte Višković in der Sendung „Telering RTRS“.

Višković erklärte, dass die Srpska zu diesem Zeitpunkt in vollem Umfang zum Staat wird und die Zuständigkeiten des Staates übernimmt.

Er fügte hinzu, dass die Srpska landwirtschaftliche Flächen, Wälder, Wasser und Bergbaureichtümer hat, und darin sieht er die verborgene Absicht derjenigen, die sich um das staatliche Eigentum „sorgen“.

Der Premierminister der Republika Srpska betonte, dass Großbritannien fast sein ganzes Leben lang auf fremden Ressourcen basierte und sich entwickelte.

„Alle Bergbaureichtümer dort, irgendwo in der Nähe, wurden von ihnen ausgebeutet und damit ihr Land entwickelt“, sagte Višković. Jetzt, fügte er hinzu, wird dieses gleiche Bosnien und Herzegowina, Tausende von Kilometern entfernt, als unzureichend erforschtes Gebiet erwähnt, insbesondere die Republika Srpska.

„Jetzt hat jemand beschlossen, dass das staatliche Eigentum in Bosnien und Herzegowina nach 30 Jahren auf die Ebene gemeinsamer Institutionen übertragen wird, damit es mit dramatischer Verletzung aller gesetzlichen Vorschriften und der Verfassung einer britischen Firma zur Nutzung überlassen wird“, sagte Višković und nannte Vareš als Beispiel.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein